Amaryllis Zwiebeln richtig pflanzen und zum Blühen bringen

Die Amaryllis (Hippeastrum), auch unter der Bezeichnung Ritterstern bekannt, gehört im Winter zu einer der schönsten Blühpflanzen. Ihre riesigen roten und weißen Blüten schmücken in der Winterzeit nicht nur manche Fenster, sondern auch viele Blumensträuße. In Deutschland sind die Rittersterne meist als Zimmerpflanzen verbreitet, welche bei entsprechender Überwinterung und Pflege auch im nächsten Jahr wieder üppig blühen.

Man kann Amaryllis mit Blüten kaufen. Aber sind im Handel auch als Blumenzwiebeln erhältlich und eine weitaus preisgünstigere Variante. Wir möchten Ihnen in unser Rubrik „Haus & Garten“ zeigen, wie Sie die Amarylliszwiebeln richtig pflanzen. Wenn Sie dies noch im November tun, können Sie sich zu Weihnachten über ihre Blüten freuen.

Amaryllis – ein Zwiebelgeophyt

Die Amaryllis ist eine Zwiebelblume, welche in den trockenen und kühlen Regionen Südamerikas heimisch ist. Die botanische Bezeichnung für Zwiebelblumen ist „Geophyt“ und leitet sich von den griechischen Worten „geo“ für Erde und „phyto“ für Pflanze ab.

Als Geophyten bezeichnet man Pflanzen, welche unterirdische Speicherorgane bilden, mit denen sie schlechte klimatische Bedingungen überstehen. Nach der Form ihres Überdauerungsorgans unterscheiden sie sich in:

  • Zwiebelgeophyten (Amaryllis, Tulpen, Narzissen, Hyazinthen)
  • Knollengeophyten (Anemonen, Krokusse)
  • Rhizomgeophyten (Gladiolen, Blumenrohr)

Geophyten überstehen kühle und trockene Jahreszeiten als Knollen, Rüben oder Zwiebeln unter der Erde. Sie beginnen erst bei milden Temperaturen und ausreichender Wasserversorgung zu keimen. Im November beginnt in Südamerika die Regenzeit. Dies ist auch der Zeitpunkt, bei dem die Amaryllis Wachstum und Blüte startet. In Deutschland steht die Amaryllisblüte ganz im Zeichen von Weihnachten und Neujahr. Deshalb ist im November der richtige Zeitpunkt, wenn Sie Amaryllis pflanzen möchten.

Amaryllis-Zwiebeln sind enfach eingepflanzt

Eine Amaryllis-Zwiebel ist realativ einfach und schnell eingepflanzt. (c) BÖGAZIN.DE

Amaryllis Zwiebeln richtig einpflanzen

Damit Sie sich schon bald an den wunderschönen Blüten Ihrer Amaryllis-Zwiebeln erfreuen können, sollten Sie unsere nachfolgende Anleitung zum Pflanzen und Pflegen beachten. Wir zeigen Ihnen kurz und praxisnah, wie Sie die Blumenzwiebeln richtig einpflanzen:

  1. Wählen Sie einen ausreichend großen Blumentopf, der einen Abstand der Blumenzwiebel von 3-4 Zentimetern zum Rand ermöglicht.
  2. Füllen Sie den Topf mit zwei Dritteln aus einem leicht nährstoffreichen Substrat. Wir empfehlen Ihnen eine Mischung aus frischer Blumenerde oder Kakteenerde, die mit etwas Sand, Torf oder Tongranulat angereichert wird. Achten Sie darauf, dass die Bodenschicht aus einer wasserdurchlässigen Drainage besteht. Die Schicht verhindert Staunässe ein Verfaulen der Zwiebel.
  3. Pflanzen Sie die Blumenzwiebel mit der Spitze nach oben mittig und maximal zu zwei Dritteln ein.
Amaryllis aus Zwiebeln pflanzen und pflegen

Achten Sie darauf, die Ritterstern-Zwiebeln mittig und nur bis zur Hälfte einzupflanzen (c) BÖGAZIN.DE

Amarylliszwiebel wann pflanzen?

Wann muß ich die Amaryllis pflanzen, damit sie rechtzeitig im Advent oder zu Weihnachten blüht? Bereits im November sollten Sie die Blumenzwiebeln setzen. Die Pflanze benötigt bei einer ausreichenden Versorgung mit Wasser und Nährstoffen für einen Austrieb und Blütenansatz ungefähr vier Wochen. Der optimale Pflanzzeitpunkt wäre somit Anfang bis Mitte November.

Achten Sie auf einen hellen und warmen Pflanzenstandort am Fenster. Idealerweise steht der Blumentopf dort, wo keine direkte Sonne einstrahlt. Die Amaryllis im Blumentopf fühlt sich am wohlsten bei Raumtemperaturen zwischen 18 und 22 Grad Celsius.

Amaryllis lassen sich leicht mit Zwiebeln pflanzen

Amaryllis sollten nach dem Verblühen nicht entsorgt werden, da ihre Zwiebeln bei richtiger Lagerung über eine mehrjährige Blühkraft verfügen. (c) BÖGAZIN.DE

Wie oft muss man eine Amaryllis gießen?

In der Wachstumsphase als auch in der Blühphase müssen Sie ihre Amaryllis regelmäßig gießen. Die Wassermenge sollte dabei vom ersten Austreiben bis zur Wachstumsphase langsam gesteigert werden.

Die Amaryllis-Zwiebeln benötigen nach dem Einpflanzen nur wenig Wasser. Vermeiden Sie übermäßiges Gießen und Staunässe. Geben Sie das Gießwasser in den  Untersetzer vom Blumentopf. So kann sich die Pflanze selbst mit dem benötigten Wasser versorgen. Überschüssiges Gießwasser abgießen.

Sobald die Blütenschäfte der Amaryllis eine Höhe von etwa 10 Zentimeter erreicht haben, gießen Sie die Pflanze regelmäßig. Ihre Amaryllis blüht nicht: Dann reduzieren Sie die Wassergabe. Sonst kann es passieren, dass die Pflanze keine Blüte entwickelt. Achten Sie darauf, dass die Blumenerde trocken bleibt.

Hinweis: Ein Ritterstern hat einen geringen Wasserbedarf. Zu viel Feuchtigkeit begünstigt Zwiebelfäulnis.

im Winter sind weiße Amaryllis beliebte Schnittblumen

Ein winterlicher Blumenstrauß mit einer weißen Amaryllis (c) BÖGAZIN.DE

Wie soll man Amaryllis düngen?

Verwenden Sie zum Amaryllis düngen einen Flüssigdünger für Blühpflanzen. Idealerweise sollten Sie nach der Blüte und zu Beginn der Wachstumsperiode düngen. Die Düngergabe erfolgt alle drei bis vier Wochen. Ab Mai dann alle zwei Wochen. Wenn der Ritterstern im Freiland steht (Garten, Balkon und Terrasse), sollten Sie die Blühpflanze wöchentlich düngen. Ab August sollten Sie bei Zwiebelpflanzen die Düngung einstellen.

Was tun, wenn Ritterstern verblüht ist?

Amaryllis sind mehrjährige Zwiebelblumen, die ein bis zweimal im Jahr blühen. Wenn der Blütenstand des Rittersterns vollständig verblüht ist, dann steckt die dekorative Blühpflanze alle Kraft in ihr Wachstum. In dieser Zeit pflegen Sie die Pflanze wie gewohnt weiter. Im Sommer fühlt sich die Amaryllis bei Temperaturen bis 26 Grad Celsius am wohlsten im Außenbereich. Sie können Ihre Topfpflanze von der Wohnung in den Garten, auf den Balkon oder die Terrasse bringen. Im Herbst sollten Sie den Ritterstern zum Überwintern ins Haus nehmen. Von September bis Anfang Dezember befindet sich die Pflanze in der Ruhephase, in der sie weder gegossen noch gedüngt werden darf.

Kann man Amaryllis überwintern?

Spätestens Ende August sollten Sie das Gießen der Pflanze einstellen. Entfernen Sie vertrocknete Blätter. Im Winter stellen Sie die Amaryllis an einen dunklen, kühlen und frostfreien Ort. Jetzt beginnt die Ruhephase der Pflanze, in der sie neue Kraft für das kommende Jahr sammelt und voller Blühfreude austreibt und ihre wunderschönen Blüten entfaltet.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.