In Wiesenburg in Sachsen werden ab Oktober 2021 Eisenbahnerträume wahr. Wer schon immer einmal in einer Lok übernachten wollte, kann sich diesen Wunsch ab dem 04. Oktober 2021 in Wiesenburg in Sachsen erfüllen. Nur wenige Minuten fußläufig vom Bahnhof der Stadt Wildenfels im Landkreis Zwickau entfernt, öffnet Europas erstes Lok Hotel im Innern einer Reichsbahn Diesellok der Baureihe V 180 386 aus dem Baujahr 1969.

Eröffnung Europas erstes Lok-Hotel Sachsen

Offizielle Eröffnung von Europas erstem „Lok-Hotel V 180“ am 01.10.21 in Wiesenburg in Sachsen. Bürgermeister von Wildenfels Tino Kögler und Unternehmer Sven Schürer (v.l.n.r.)

Europas erstes Lok-Hotel befindet sich in Wiesenburg in Sachsen

In direkter Lage zur Zwickauer Mulde am Muldenradweg, welcher ein Teil des Europaradweges ist, liegt das einzigartige „Lok-Hotel V180“ von Sven Schürer. Das außergewöhnliche Hotel befindet sich im Innern einer Diesellok V 180. Drei themenbezogenen Doppelzimmer bieten allen Eisenbahnliebhabern, Radfahrern, Wanderern und interessierten Gästen eine außergewöhnliche Herberge und machen eine Übernachtung zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Der sächsische Ort Wiesenburg war bis ins Jahr 1999 eine selbständige Gemeinde, der die Ortsteile Wiesenburg, Wiesen und Schönau angehörten. Heute gehören die Ortsteile zur Stadt Wildenfels im Landkreis Zwickau.

Lok Hotel V 180 in Wiesenburg in Sachsen

Europas erstes Lok-Hotel befindet sich in Wiesenburg in Sachsen.

Ein außergewöhnliches Lok Hotel mit drei thematischen Doppelzimmern

Auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände in Wiesenburg im Landkreis Zwickau begegnet dem Besucher eine ausrangierte Diesellok der Preßnitztalbahn. Es handelt sich dabei um die Baureihe V 180 386, Baujahr 1969 und der Fabriknummer 280 195. Gebaut wurden die Diesellok mit einem Gesamtgewicht von 59 Tonnen im VEB Lokomotivbau Karl Marx in Potsdam-Babelsberg, was auch der Grund für den Namen „Dicke Babelsbergerin“ war. Die Baureihe V 180 war die erste und größte in der DDR gebaute Diesellok, welche die Dampflokomotiven auf den Hauptstrecken der Deutschen Reichsbahn schrittweise ersetzen sollte. Sie wurde von 1963 bis 1970 in Serienproduktion gebaut. Ab dem Jahr1970 wurde daraus die Baureihe 118.

Im Lokführer-Zimmer, Stellwerk-Zimmer oder Dampflok-Zimmer übernachten

Wer im „Lok-Hotel V 180“ in Wiesenburg übernachten möchte, hat die Wahl zwischen drei thematisch gestalteten Doppelzimmern mit individuellen und großflächigen Eisenbahnmotiven.

An der Spitze der Diesellok befindet sich das „Lokführer-Zimmer“, welches durch eine Glaswand einen Blick auf den originalen Führerstand der Diesellok bietet. In der Mitte der Lok befindet sich das „Dampflok-Zimmer“, welches über einen Scherenlift auch für Rollstuhlfahrer barrierefrei zu erreichen ist. Am Ende der Diesellok erwartet das „Stellwerk-Zimmer“, welches an die Schaltzentrale eines Stellwerks erinnert, seine großen und kleinen Gäste. Mit einer gemütlichen Schlafkoje versehen, bietet es auch Platz für kleine Eisenbahnfans.

Lokführer-Zimmer

Blick auf die „MITROPA-Minibar“

Schlafbereich vom Lokführer-Zimmer des Lok-Hotels

Schlafbereich vom „Lokführer-Zimmer“ mit Blick auf den Führerstand

Lokführerzimmer mit Dusche und WC

Bad mit Dusche und WC im „Lokführer-Zimmer“

Dampflok-Zimmer

Hotelzimmertür vom „Dampflok-Zimmer“ mit Ziffernschloss

Dampflok Hotelzimmer mit Doppelstockbett

Schlafbereich vom „Dampflok-Zimmer“ mit Doppelstockbett

Bad vom Dampflok Hotelzimmer des Lok-Hotels

Geräumiger Badbereich im „Dampflok-Zimmer“

Stellwerk-Zimmer

Alle Hotelzimmer vom Lokhotel V 180 haben einen Balkon

Blick auf den Balkon vom „Stellwerk-Zimmer“

Stellwerk Hotelzimmer Schlafbereich

Schlafbereich vom „Stellwerk-Zimmer“ mit Doppelbett und Kinderkoje

Wohnbereich mit Minbarbereich vom Stellwerk Zimmer

Wohnbereich mit „MITROPA“-Minibar, Kaffeemaschine, Toaster und Eierkocher

Komfortabler Urlaub in drei Lok-Hotelzimmern

Jedes Zimmer im „Lok-Hotel V 180“ besitzt einen Balkon, auf dem es sich gut entspannen lässt. An heißen Sommertemperaturen sorgt ein Sonnensegel für Schatten und einen angenehmen Aufenthalt. Während das „Lokführer Zimmer“ und „Stellwerk Zimmer“ jeweils ein Doppelbett und Health-Sleep-System besitzen, ist das „Dampflok Zimmer“ mit einem Doppelstockbett ausgestattet. Nicht nur Radfahrer freuen sich nach einer längeren Radtour auf die Nasszelle mit Regendusche, WC und automatischer Badlüftung.

Blick auf die drei Balkone des Lokhotels

Für einen komfortablen Urlaub im „Lok-Hotel V180“ stehen den Gästen neben einer bequemen Sitzecke, Minibar, Kühlschrank, Zimmersafe, Leseleuchten, kostenfreies W-LAN, TV-Gerät und Klimaanlage zur Verfügung. An kalten Tagen schaffen Infrarotflächenheizung im Fußboden sowie die wandseitigen Infrarotstrahler ein angenehmes und behagliches Raumklima. Natürlich wurde auch an das Thema Sicherheit bei der Konzeption des Lok Hotels gedacht: So sorgen in jedem Hotelzimmer eine Rauchgaswarnanlage und Einbruchswarnanlage für einen sicheren Aufenthalt.

Das ideale Bed & Breakfast Hotel für Radfahrer, Wanderer

Für Radfahrer und E-Biker befinden sich im umzäunten Außenbereich des Lok Hotels sichere Fahrradstellplätze mit Elektroladestationen. Hotelgäste, welche mit dem PKW anreisen, Parken können ebenfalls kostenfrei auf drei PKW-Parkplätzen parken.

Damit die Zeit nicht wie im Fluge vergeht, zeigt den Hotelgästen des Lok Hotels eine alte originale Bahnhofsuhr auf einem Signalmast immer die aktuelle Zeit an. Das Relikt aus vergangenen Zeiten wurde im VEB Gerätewerk Leipzig gebaut und hatte über mehrere Jahrzehnte seinen ursprünglichen Standort zwischen den beiden Bahnsteigen des Bahnhofs Wiesenburg/Sachsen.

Auf originelle Weise signalisiert das „Lok-Hotel V 180“ auch den anreisenden Hotelgästen die Zimmerbelegung: Ist ein Hotelzimmer belegt, leuchtet ein Frontlicht der Diesellok in rot. Sind alle drei Hotelzimmer belegt, leuchten der Leuchten rot.

Die Geschichte des Lok-Hotels

Die Geschichte vom „Lok-Hotel V 180“ beginnt im Jahr 1969 im VEB Lokomotivbau Karl Marx in Potsdam-Babelsberg, wo die Diesellok V 180 gebaut wurde. Nach ihren Einsätzen in Jüterborg, Berlin, Karl-Marx-Stadt, Erfurt und Merseburg wird die Diesellok am 11. Juni 1998 ausgemustert und 2018 nach Wiesenburg in Sachsen überführt.

Im Jahr 2014 erwirbt der Unternehmer Sven Schürer den stillgelegten Bahnhof Wiesenburg, welcher von der damals von der Deutschen Bahn verkauft wurde. Bei dem ehemaligen Bahnhofsgelände handelt es sich um das Nachbargrundstück, welches unmittelbar an seine Metallbaufirma grenzt.

Ehemaliger Bahnhof Wiesenburg in Sachsen

Luftansicht des ehamaligen Wiesenburger Bahnhofsgelände

Zu diesem Zeitpunkt ist die Substanz des 1858 errichteten Wiesenburger Bahnhofsgebäudes bereits so marode, dass nur noch ein Abbruch des ehemaligen Bahnhofs übrigbleibt. Während sich der vielseitige Unternehmer Sven Schürer noch Gedanken um die Nutzung der freien Grundstücksfläche macht, bringt ihn sein Nachbar Ronny Wiesner auf einen ungewöhnlichen Gedanken. Lokführer Ronny Wiesner ist passionierter Eisenbahnfan und wohnt in einem Beamtenhaus des ehemaligen Stellwerks in Wiesenburg/Sachsen, welches durch ihn immer mehr den Charakter eines Museums erhält. Dies bringt Sven Schürer schließlich auf die Idee zum Umbau der Diesellok V 180 in ein außergewöhnliches Lok Hotel.

Spektakuläre nächtliche Verladeaktion der Diesellok V 180 in Wiesenburg

In der Nacht vom 11. April 2018 startet der vielseitige Unternehmer sein Vorhaben: Mit zwei Autokränen mit 130 Tonnen und 80 Tonnen wird die auf dem Gleis der Bahnstrecke Zwickau Aue angekommen Diesellok auf eine an der Stelle des ehemaligen Bahnhofs Wiesenburg verlegte Eisenbahnschiene gehoben. Das diese zweistündige und spektakuläre Lok-Verladeaktion zahlreiche Fotografen und Schaulustige anlockte, sei von uns hier nur am Rande vermerkt.

Umbau einer Diesellok V 180 zum Lok Hotel

In der Nacht vom 11. April lassen in Wiesenburg/Sachsen zwei Autokräne eine ausrangierte Diesellok V 180 von der Bahnstrecke Zwickau Scharzenberg auf das zukünftige Hotelgrundstück schweben.

Um eine Großdiesellok zu einem Lok-Hotel umzubauen, bedarf neben der Idee natürlich auch eines entsprechenden Bauprojektes, welches zu genehmigen ist. Da das Bauamt bis zu diesem Zeitpunkt bisher keinen so innovativen Bauantrag vorliegen hatte, brauchte es ein wenig mehr Zeit zur Bearbeitung. Im Mai 2019 erhielt Unternehmer Sven Schürer schließlich die amtliche Baugenehmigung zur Realisierung seines Lok-Hotels. Mit der Genehmigung im Gepäck konnte er einen Förderantrag im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen stellen. Hier wurden ihm vom Land Sachsen 200.000 Euro Fördergeld für sein außergewöhnliches touristisches Projekt bewilligt, welches aber nur einen Teil der Gesamtsumme in Höhe von 350.000 Euro abdeckte.

Blick von der Bahnseite auf das Wiesenburger Lok-Hotel

Blick auf die umgebaute Diesellok V 180 von der Bahnseite

Mitte 2020 konnten Sven Schürer dann endlich mit dem Umbau der Diesellok V 180 zu einem Lok Hotel beginnen. Für die anspruchsvollen Bauarbeiten, bei denen auch die eine oder andere Herausforderung zu meistern war, beauftragte der Unternehmer Firmen aus der Region.

Das „Lok-Hotel V 180“ in Presse, Radio und TV

Nachfolgend finden Sie einige Links zu Beiträgen in Presse und TV

„Lok-Hotel im Erzgebirge: Auf dem Abstellgleis ins Schlummerland“

MDR UM VIER, 01.10.2021

„Wiesenburger Lokhotel eröffnet“
MDR Sachsenspiegel, 01.10.2021

Lok-Hotel in Wiesenburg – „Home of amazing“

Das Lok-Erlebnis ist schwer zu toppen: Die drei komfortablen Doppelzimmer mit Internet und Fernsehen befinden sich im Gehäuse einer Diesellok V180, Baujahr 1963, und das Fahrzeug steht auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände von Wiesenburg, ein paar Meter neben der Zugstrecke Zwickau – Schwarzenberg.

Radio Zwickau, 01.10.2021

Das dürfte in Europa einmalig sein: Nicht nur Eisenbahnfans kommen in einem ganz besonderen Hotel in Wiesenburg voll auf ihre Kosten.

Freie Presse, 03.10.2021

MDR Sachsenspiegel berichtet über Europas Lokhotel

Unternehmer und Lok-Eigentümer Sven Schürer im Interview mit dem MDR

Im „Lok Hotel V 180“ Zimmer online buchen

Ab Oktober 2021 können Sie die drei Hotelzimmer direkt auf der Webseite vom „Lok Hotel V 180“ kontaktlos gebucht und bezahlt werden. Bei der Buchung erhält der Hotelgast auch seinen persönlichen Buchungscode, mit dem er Zugang zum Hotelzimmer erhält.

Einchecken könnne Sie täglich ab 15 Uhr. Am Abreisetag sollte Sie bis spätestens 10 Uhr auschecken. Eine klassische Hotelrezeption ist beim „Lok Hotel V 180“ nicht vorhanden, jedoch steht Ihnen als Hotelgast bei Fragen und Wünschen eine telefonische Hotline zur Verfügung.

Übernachtungspreise

Der Preis für eine Übernachtung im Doppelzimmer beträgt 130,00 Euro inklusive der gesetzlich geltenden Mehrwertsteuer. Das Frühstück und Getränke aus der Minibar sind im Übernachtungspreis nicht enthalten und werden gesondert berechnet.

Fotonachweis: Sven Schürer

Wenn  Sie das Thema Eisenbahn interessiert lesen Sie auch…