Brot backen: Brotbacken für Anfänger

In den letzten Jahren geht in vielen Bereichen der Trend immer mehr zum Selbermachen. Ebenso kommt dem Thema Gesundheit eine immer größere Bedeutung zu. Dies hat dazu geführt, dass immer mehr Menschen Ihr Brot backen. Gründe für zum selber Brotbacken, gibt es viele: Neben einem bewußtem Verzicht von Zusatzstoffen, sind es die der Geschmack, geringere Kosten und nicht zuletzt die Lust am Backen.

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie schnell und unkompliziert selber Brot backen können. Unsere kleine Auswahl an unkomplizierten Brot-Rezepten macht das Brotbacken leicht und wird für Sie zum Kinderspiel. Sie werden sehen: Brot backen ist viel leichter als man denkt und der Arbeitsaufwand ist relativ gering.

Was Sie zum Brot backen benötigen

Wie wir bereits erwähnt hatten, ist es relativ einfach sein eigenes Brot selber zu backen. Sie benötigen nicht viele Dinge zum Brotbacken. Die meisten Arbeitsmittel sind sicher bereits in der Grundausstattung Ihrer Küche enthalten.

Arbeitsmittel zum Brot backen

Nachfolgend haben wir Ihnen alle benötigten Arbeitsmittel aufgelistet, welche Sie zum Brot backen benötigen:

Mixer mit Knethaken oder Küchenmaschine

Ein Mixer findet sich in den meisten Haushalten. Mit den dazugehörigen Knethaken ist dieses Gerät für die meisten Brotteige gut geeignet. Sollten Sie sich entscheiden, öfter selber Brot zu backen, empfehlen wir Ihnen die Anschaffung einer Küchenmaschine. Ein starker Motor und entsprechende Kneteigenschaften machen Ihnen die Arbeit hier zum Kinderspiel.

Backofen für eine tolle Brotkruste

Zum Brotbacken eignet sich jeder normale Haushaltsherd mit einem Backofen. Ihr Brot backen Sie bei den meisten Rezepten mit Oberhitze und Unterhitze. Nur wenige Brote benötigen für einen erfolgreichen Backvorgang Umlufthitze.

Küchenwaage zum Abwiegen der Brotzutaten

Für das erfolgreiche Gelingen ist es wichtig, die entsprechenden Rezeptangaben einzuhalten. Die gelingt am besten mit einer digitale Küchenwaage.

Meßbecher

Die klassische Flüssigkeit zum Brotbacken ist Wasser. Daneben findet man auch Rezepte, bei denen Milch oder Buttermilch beim Backen von Brot zum Einsatz kommt. Zum Abmessen empfiehlen wir Ihnen einen Meßbecher mit einer Füllmenge von mindestens 500 Milliliter.

Herdblech

Normalerweise benötigen Sie zum selber Brotbacken ein einfaches Kuchenblech, wie es in den meisten Küchenherden zu finden ist.

Backformen für das Backen von Kastenbrot

Wie schon beim vorhergehenden Punkt erwähnt, benötigen Sie im Normalfall keine speziellen Brotformen. Die in Ihrem Küchenherd befindlichen Kuchenbleche aus Schwarzblech sind hier vollkommen ausreichend. Auch Ihre Kastenform vom Kuchenbacken können Sie beim Backen einiger Brotsorten verwenden.

Backthermometer

Beim Backen, Kochen und Braten sind Backthermometer eine große Hilfe. Auch viele Hobbybäcker nutzen dieses hilfreiche Werkzeug, bei dem Sie die Temperatur vom Brotteig immer genau im Blick haben. Im Internet finden Sie zahlreiche und günstige Backthermometer.

Küchengitter zum Auskühlen des

Auch das Küchengitter finden Sie in den meisten Fällen bereits im Backofen Ihres Küchenherdes. Nach dem Backvorgang kann sich Ihr selbstgebackenes Brot hier abkühlen. Der Abkühlvorgang beseitigt entstehendes Kondenswasser, welches die Schimmelbildung des Brotes fördert.

Schüssel (feuerfest)

Stellen Sie zum Beginn des Backvorgangs eine feuerfeste Schüssel mit heißem Wasser auf den Boden vom Backofen. Der Wasserdampf fördert die Teigentwicklung und sorgt für eine schöne Kruste. Beachten Sie bitte beim Benutzen des Backofens die Sicherheitsvorschriften des Herstellers.

Backpinsel sorgt für Farbton vom selbstgebackenem Brot

Der Backpinsel gehört zu den unverzichtbaren Werkzeugen beim Brotbacken. Neben dem klassischen Einfetten von Backblechen und Backformen, dient er zum Abstreichen des heißen Brotes mit Wasser. Durch das Abstreichen der heißen Kruste bekommt das Brot einen schönen Farbton, wird kunsprig und sehr gut schneidbar.

Grundzutaten zum Brot backen

Für einen einfachen Brotteig benötigen Sie Mehl, Wasser, Salz und ein Triebmittel. Letzteres kann Hefe oder ein Sauerteig sein. Das Treibmittel sorgt dafür, dass der Teig aufgehen kann und sich sein Volumen vergrößert.

Roggenbrot selber backen

Frisches Brot mit wenig Aufwand und gesunden Zutaten aus dem eigenen Backofen. (c) Bögazin

Zum Backen von Weizenbrot und Dinkelbrot kommt hauptsächlich Hefe zum Einsatz. Bei der Verwendung von Roggenmehl empfehlen wir Ihnen die Verwendung von Sauerteig.

Weitere Backzutaten für Ihren Brotteig

Natürlich können Sie Ihren Brotteig mit weiteren Zutaten ergänzen. Mit dem Zusatz von Zucker, Honig und Rübensirup beschleunigen Sie die Teiggährung. Der Zusatz von Butter, Öl und Schweineschmalz macht den Teig mürber. Daneben machen Gewürze wie Anis, Fenchel und Kümmel den Genuß von Brot noch bekömmlicher.

Unsere Tipps zum Brotbacken

Auch wenn sich die Brotrezepte unterscheiden, so gelten für viele Brote die nachfolgenden Tipps:

  • Lassen Sie beim Brotbacken keine Hektik aufkommen
  • Vor dem Beginn der Teigzubereitung sollte das Bereitstellen und Abwiegen der Zutaten erfolgt sein.
  • Alle Zutaten sollten eine Zimmertemperatur von 18-24 °C haben
  • Das Brot ist fertig gebacken, wenn es beim Klopfen auf den Boden hohl klingt.
  • Beim Zusatz von Brotgewürz bekommt das Brot eine herzhafte Note
  • Viele Brotteige eignen sich auch ideal zum Brötchen Reduzieren Sie hier die Backzeit auf etwa ein Drittel der im Rezept angegebenen Zeit.

Selber Brot backen – einfache Rezepte die perfekt gelingen

Frisches knuspriges Brot riecht toll und schmeckt natürlich noch viel besser, als aus dem Supermarkt. Aus diesem Grund haben wir Ihnen eine kleine Auswahl an Rezepten zum Brotbacken beigefügt, welche auch für Anfänger geeignet sind und perfekt gelingen.

Schweizer Landbrot

Ein helles Landbrot, welches nicht nur Schweizern schmeckt. Dieses Brot ist einfach zu backen und preiswert.

selber Brot backen

Ein Schweizer Landbrot schmeckt nicht nur den Schweizern gut. (c) Bögazin

Zutaten für ein Brot (700 g):

  • 250 g Weizenmehl Typ 405
  • 250 g Weizenmehl Typ 1050
  • 1 Würfel Hefe 42 g oder 2 Tüten Trockenhefe
  • 1 Teel. Zucker
  • 2 Teel. Salz
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Blatt Backpapier

Zubereitung:

  1. Für das Schweizer Landbrot beide Mehle in einer Rührschüssel mischen. Anschließend die Hefe mit dem Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. Ein Teil der Mehlmischung in einer weiteren Schüssel mit dem Wasser, der Hefe und dem Zucker zu einem dünnen Brei verrühren.
  2. Die Rührschüssel mit dem Vorteig mit einem Küchentuch abdecken und 15 Minuten an einem warmen Ort stehen lassen.
  3. Das restliche Mehl mit dem Salz mit dem Rührgerät und den Knethaken unter den Vorteig kneten. Den fertigen Teig wieder mit einem Küchentuch abdecken. Für weitere 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  4. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche den Teig noch einmal kräftig zu einem runden Leib kneten. Den Leib auf dem Backblech mit dem Backpapier zu einem Durchmesser von 20 Zentimetern flach drücken. Den Teig mit einem Tuch abdecken und 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  5. Den Boden und die Seitenwände des kalten Backofens mit einem feuchten Tuch kurz abreiben und das Brot auf der untersten Schiene des Ofens bei 220 °C für eine Stunde goldbraun backen lassen.
  6. Das Brot aus dem Backofen nehmen und auf das Küchengitter zum Abkühlen stellen. Danach den heißen Brotlaib mit dem Brotpinsel von allen Seiten mit kaltem Wasser bestreichen.

Focaccia – eine Spezialität aus Italien

Auch für das Foccacia Brot haben wir für Sie ein einfaches und schnell zubereitetes Rezept. Foccacia ist ein italienisches Brot, welches sich perfekt für einen Grillabend oder als Beilage zu Antipasti eignet. Natürlich kann man es auch nur mit gutem Olivenöl genießen.

Focaccia Brot selber backen

Focaccia Brot lässt sich schnell und einfach zubereiten. (c) Bögazin

Zutaten für ca. 20 Portionen:

  • 600 g Weizenmehl Typ 405
  • 1 Würfel Hefe oder 2 Tüten Trockenhefe
  • 4 Eßl. Olivenöl
  • 1 Eßl. Salz
  • 2 Teel. Zucker
  • Für den Belag: 100 g kalte Butter und 1 Eßl. grobes Meersalz
  • Für das Backblech: Butter zum Einfetten

 

 

Zubereitung:

  1. Für das Focaccia-Brot beide Mehle in einer Rührschüssel mischen. Anschließend die Hefe mit dem Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. Ein Teil der Mehlmischung in einer weiteren Schüssel mit dem Wasser, der Hefe und dem Zucker zu einem dünnen Brei verrühren.
  2. Das restliche Mehl mit dem Öl und Salz mit dem Rührgerät und den Knethaken unter den Vorteig kneten. Den fertigen Teig wieder mit einem Küchentuch abdecken. Für 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Mit der Butter das Backblech einfetten.
  3. Noch einmal den Teig gründlich durchkneten, bis er geschmeidig ist. Anschließend den Teig auf das gefettete Backblech geben. Mit einem Teigschaber den Teig auf dem Blech verteilen und glatt streichen.Dabei die Teigränder ein wenig hochdrücken. Den Brotteig mit einem Tuch abdecken und für ca. 15 Minuten gehen lassen. Das Teigvolumen sollte sich hier um etwa ein Drittel vergrößert haben.
  4. Den Focaccia Teig mit einer Gabel über die ganze Fläche verteilt einstechen. Danach Flöckchen von der kalten Butter gleichmäßig über über den gesamten Teig verteilen. Anschließend das grobe Meersalz großflächig über die Focaccia streuen.
  5. Den Boden und die Seitenwände des kalten Backofens mit einem feuchten Tuch kurz abreiben und das Brot auf der untersten Schiene des Ofens bei 230 °C für 35 Minuten goldbraun und knusprig ausbacken lassen.
  6. Das Focaccia-Brot aus dem Backofen nehmen. Die Oberseite mit kaltem Wasser besprühen und die Focaccia auf dem Küchengitter abstellen.

Häufig gestellte Fragen zum Brot backen

Nachfolgend haben wir einmal häufig gestellte Fragen aufgelistet, welche beim Brotbacken enstehen:

Warum geht mein Brot nicht richtig auf?

Wenn der Teig nicht richtig aufgeht, so kann das mehrere Gründe haben. Die Schüssel mit dem Brotteig immer mit einem Küchentuch abdecken und an einen warmen Ort mit ca. 30 Grad stellen. Sorgen Sie dafür, dass der Teig in Ruhe aufgehen kann. Bitte vermeiden Sie hierbei unbedingt Zugluft. Wenn der Teig nicht richtig aufgeht, waren eventuell die Backzutaten zu kalt. In diesem Fall empfiehlt es sich, den Brotteig mit den Knethaken noch einmal für fünf Minuten zu kneten.

Wie lange soll man den Brotteig gehen lassen?

Beim Brot selberbacken, verzichten Sie gegenüber vielen Broten aus dem Handel, komplett auf die Zugabe von chemischen Zusätzen. Darunter fallen Enzyme, Konservierungsstoffe und nicht zuletzt auch die Treibmittel. Das bekannteste Treibmittel ist Backpulver.  Im Gegenzug benötigt Ihr Brotteig eine längere Gehzeit. dafür erhalten Sie aber ein absolut geschmackvolles und sehr bekömmliches Brot. Mancher Brotteig benötigt zum Gehen eine Ruhezeit von bis zu achtzehn Stunden.

Kann man Brotteig auch zu lange gehen lassen?

Jeder Brotteig benötigt ausreichend Zeit und Ruhe um entsprechend aufzugehen. Diese Zeit sollte man ihm unbedingt auch geben. Je länger der Teig aufgehen kann, umso weniger benötigt er Hefe.

Ist selber Brot backen günstiger?

Neben einer gesunden Ernährung ermöglicht Ihnen selbstgebackenes Brot auch eine Reduzierung Ihrer Haushaltskosten. Die Grundzutaten, welche Sie benötigen um Brot selber backen zu können, sind ausgesprochen günstig. Im Gegenzug müssen Sie aber die Zeit für die Zubereitung sowie Energiekosten in Ihrer Kalkulation einplanen.

Wie bleibt mein selbstgebackes Brot länger frisch?

Bei der Benutzung einer Kastenform bleibt der Brotteig von allen Seiten eingeschlossen. Auf diese Weise kann beim Backvorgang die Feuchtigkeit nur nach oben entweichen, so dass das Brot länger saftig bleibt.

Welche Gefäße kann ich zum Brotbacken verwenden?

Prinzipiell kann man zum Backen alle ofenfesten Töpfe und Bräter mit einem dichtschließendem Deckel verwenden. Auf keinen Fall sollten Sie allerdings Töpfe mit Plastikteilen (Griffe, Deckel, etc.) verwenden.

Welche Vorteile hat das Backen in einem Tontopf mit Deckel?

Ein Römertopf wird vor dem Gebrauch gewässert. Die im Topf gespeicherte Flüssigkeit wird beim Backen an den Teig abgegeben. Der Deckel sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit im Topf bleibt und man ein besonders saftiges Brot erhält.

Kann man den Brotteig auch am Vorabend schon vorbereiten?

Sie können den Brotteig problemlos auch schon am Vortag vorbereiten. Lassen Sie dafür den fertig gekneteten Brotteig über Nacht im Kühlschrank ruhen. Vor dem Backvorgang akklimatisiern Sie den Teigling bei Raumtemperatur etwa 15 bis 20 Minuten.

Wie lange muß ich meinen Brotteig kneten?

Je nach Knetsystem benötigen Weizenteige im Durchschnitt 5 bis 6 Minuten Zeit, in der sie intensiv geknetet werden. Bei Roggenteigen und Roggenmischteigen reduziert sich diese Knetzeit auf 1 bis 2 Minuten.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.