Wohnmobil Tour planen: In 7 Schritten zum perfekten Campingurlaub


Können Sie sich etwas schöneres vorstellen, als morgens mit Sonnenstrahlen auf dem Gesicht aufzuwachen? Sowie mit einem Kaffee vor die Tür zu treten, wo nichts anderes als strahlend blaues Meer auf Sie wartet? Was sich im ersten Moment wie ein Traum anhört, kann mithilfe eines Wohnmobils Realität werden. Wenn Sie also gern einmal mit einem Camper reisen und die perfekte Wohnmobil Tour planen möchten, finden Sie in unserem Beitrag wertvolle Tipps für den perfekten Camping-Urlaub.

Campinurlaub im Wohnmobil in Kanada

Campingtour im Wohnmobil durch British Colombia Foto: Sabrina B. auf Pixabay

In 7 Schritten die perfekte Wohnmobil Tour planen

Wie jede Urlaubsreise sollte auch eine Wohnmobil-Tour perfekt geplant werden. Wenn Sie das erste Mal mit einem Wohnmobil reisen, empfehlen wir Ihnen auf folgende Dinge besonders zu achten.

Schritt: Ziel, Reiseroute und Reisezeit der Wohnmobil Tour planen

Bevor Sie mit Ihrer Wohnmobil Tour starten, sollten Sie zuerst einmal das Reiseziel festlegen und eine Route planen. Überlegen Sie auch, in welchem Zeitraum Sie reisen möchten. Falls Sie ein Reiseziel in Europa wählen, können Sie prinzipiell das ganze Jahr über mit dem Wohnmobil reisen. Wenn Sie in anderen Ländern, beispielsweise Kanada, mit einem Camper unterwegs sein möchten, sollten Sie eher in den Sommermonaten von Juni bis September reisen.

Weiterhin ist es ratsam, sich von Anfang an Gedanken um die bevorzugte Reiseroute zu machen. Da Sie eventuell auch noch Flüge buchen und Visa beantragen müssen, sollten zumindest die groben Eckdaten feststehen. Wir empfehlen Ihnen rechtzeitig das gewünschte Wohnmobil zu reservieren. So gewinnen Sie ausreichend Planungssicherheit und haben eine größere Auswahl unter den verfügbaren Wohnmobilen. Wenn Sie frühzeitig ein Wohnmobil buchen, können Sie zusätzlich bares Geld sparen und damit Ihre Reisekasse auffüllen.

Wohnmobile mieten für Schottland Reise

Schottland mit dem Wohnmobil entdecken Foto: MW auf Pixabay

Schritt: Das passende Wohnmobil finden

Sobald Sie die Eckdaten geklärt haben, geht es darum, das passende Wohnmobil zu finden. Ein wichtiges Kriterium ist die favorisierte Größe. Diese richtet sich in erster Linie danach, wie viele Personen im Wohnmobil reisen sollen. Weiterhin gilt es zu überlegen, welcher Fahrzeugtyp für den Camping-Trip infrage kommt:

  • Kastenwagen: Camper Vans und Kastenwagen sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Das Praktische daran ist die Flexibilität, die mit solchem Camping-Bus einhergeht. Nur wenige Handgriffe sind nötig, um aus der Rückbank eine bequeme Schlafmöglichkeit herzurichten. Nachteilig ist allerdings, dass Kastenwagen über keine sanitäre Ausstattung verfügen.
  • Alkoven-Fahrzeug: Diese Fahrzeuge verfügen overhalb der Fahrerkabine über kleine „Schlafnischen“ und gelten als Inbegriff des klassischen Wohnmobils.
  • Wohnwagen mit Anhänger: Auch Wohnwagen-Anhänger sind in unterschiedlichen Varianten erhältlich. Sie lassen sich einfach ans Auto anhängen. Auf dem Campingplatz kannst du den Anhänger dann einfach abstellen, während ihr mit dem PKW die Umgebung entdeckt.
  • Teil-/ Vollintegriertes Wohnmobil: Ein teilintegriertes Wohnmobil besteht aus einer Fahrerkabine mit drehbaren Sitzen, die sich in den Wohnbereich einbeziehen lässt. Ist das Wohnmobil vollintegriert, ist es neben dem Wohnbereich mit einer isolierten Fahrzeugfront inklusive Wärme- und Sichtschutz ausgestattet. In Nordamerika werden diese weit verbreiteten Modelle sehr geschätzt.
  • Ein bisschen oder etwas mehr Luxus bietet ein vollausgestatteter Wohnbus. Dabei handelt es sich gewissermaßen um ein kleines Haus auf Rädern, dem es an nichts fehlt. Der Haken: Du darfst einen solchen Wohnbus nur mit einer Fahrerlaubnis der Klasse C oder D fahren.

Schritt: Versicherung und Finanzierung der Wohnmobil Tour planen

Wenn Sie länger unterwegs sind, sollten Sie sich im Vorfeld unbedingt Gedanken um die Versicherung machen. Auch die Finanzen müssen kalkuliert werden, schließlich summieren sich die Flüge, die Campinggebühren und die Wohnmobil-Miete schnell auf. Bei Aufenthalten, die länger als einen Monat dauern, sollten Sie daher überlegen, welches Einsparpotenzial Sie haben. Vielleicht lässt sich die eigene Wohnung ja per Airbnb vermieten oder zur Zwischenmiete abgeben? In diesem Fall können Sie während der Reisezeit die Mietkosten sparen. Falls Ihr Budget momentan sehr knapp bemessen ist, könnte auch ein Minikredit eine Möglichkeit sein, sofern Sie auf den Campingausflug nicht verzichten wollen. Ein Minikredit kann kurzfristig aufgenommen werden. Das Geld können Sie dann nach der Rückkehr in Raten abzahlen. Oftmals können Sie einen Minikredit auch online beantragen, sodass der bürokratische Aufwand entfällt.

Auch die Versicherungen sind für eine sichere Reise sinnvoll. Hat die eigene Haftpflichtversicherung auch im Ausland Bestand? Besteht der Krankenversicherungsschutz normal weiter, oder ist es notwendig, eine separate Auslandskrankenversicherung abzuschließen? Weiterhin muss festgelegt werden, welche Versicherung für das ausgeliehene Wohnmobil in Betracht kommt. Diese Angelegenheiten sind zwar nervenaufreibend, dennoch sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, um sicher und gut vorbereitet reisen zu können.

Bei Wohnmobil Tour planen: Ein Camping-Bus Stellplätze am Meer buchen

Wohnmobil Camping am Meer Foto: Klappe auf Pixabay

Schritt: Verkehrsregeln beachten und richtig navigieren

Andere Länder, andere Sitten. Bevor es Sie in fremde Länder zieht, sollten Sie sich unbedingt über die dortigen Verkehrsregeln informieren. Vor allem in Amerika, aber auch in England gibt es andere Fahrweisen oder Regeln, welche Ortsfremde nicht auf Anhieb beherrschen. Auch die Navigation vor Ort ist in diesem Zusammenhang ein Thema. Sie sollten daher klären, ob die „gewohnte“ Navigation via Google Maps & Co. ausreichend ist oder ob Sie ein spezielles Navigationsgerät benötigen. Vielleicht funktionieren ja auch andere Apps, die Sie unterwegs einfach aufrufen können. Es ist in jedem Fall sinnvoll, wenn Sie rechtzeitig die zur Verfügung stehenden Varianten ausloten.

Schritt: Beliebte Campingplätze rechtzeitig buchen

Günstig gelegene Campingplätze am Meer oder am See sind besonders nachgefragt. Sobald Sie Ihre Reiseroute bestimmt haben, sollten Sie auch nach geeigneten Campingplätzen Ausschau halten. Wenn Sie auf einem begehrten Campingplatz übernachten möchten, empfehlen wir Ihnen, den Stellplatz im Voraus zu buchen. Denn auch Campingplätze sind limitiert, sodass eine Reservierung im Vorfeld goldrichtig sein kann.

Gut zu wissen:  Einige Apps helfen Ihnen unterwegs (oder bei der Vorauswahl) dabei, den für Sie richtigen Campingplatz zu finden:

  • Campercontact
  • Park4Night
  • ADAC Camping- und Stellplatzführer
  • 3in1Campen
  • WoMo-Stellplatz
  • Einfach-Camping
  • Landvergnügen
  • Gamping
  • Camping-Info
Im Wohnmobil durch Amerika reisen - Wohnmobil Tour planen

Im Camping-Bus durch die USA Foto: Simon auf Pixabay

Schritt: Koffer packen und mitnehmen…

Glücklicherweise bekommen Sie bereits mit dem Wohnmobil eine Basis-Grundausstattung für Ihre Reise. So müssen Sie beispielsweise bei vielen Wohnmobilen kein Geschirr oder Kabel mitnehmen. Anders sieht die Sache natürlich beim Gepäck aus. Vor dem Kofferpacken können Sie sich nicht drücken. Da aber es „nur“ um das eigene Reisegepäck geht, bleibt der Aufwand aber überschaubar gering.

Handtücher, Wechselsachen und Hygieneartikel für den alltäglichen Bedarf sind schonmal ein guter Anfang. Aber auch Schlafsäcke sowie Bettdecken und Bettwäsche sollten Sie nicht vergessen. Manchmal ist es schön, einige liebgewonnene Dinge von Zuhause mitzunehmen. Eingekuschelt auf dem eigenen Lieblingskissen schläft es sich beispielsweise gleich viel besser. Wichtig ist natürlich im Krankheitsfall eine kleine Reiseapotheke mit allen Medikamenten, die man im Notfall so braucht. Unterhaltungsgegenstände sind auch nicht unwichtig, da beim Reise etwas mehr Zeit zum Entspannen bleibt als sonst. Bedeutet: Spiele, Technik, Filme und Bücher kommen mit in den Koffer.

Schritt: Den Camping-Urlaub mit allen Sinnen genießen

Last, but not least macht ein Camping-Urlaub eine Menge Spaß. Es ist gut, vorbereitet zu sein, jedoch geht auch der beste Plan nicht immer auf. Besonders beim Reisen können sich geplante Dinge von jetzt auf gleich ändern. Sei es, weil der Stellplatz schon überbelegt ist oder das Wetter für einen Tag überhaupt nicht mitspielt. In diesen Fällen ist Flexibilität das oberste Gebot! Entspannter sein kann derjenige, der selbst in stressigen Situationen einen klaren Kopf behält und den Spaß an der Sache nicht verliert.

Machen Sie sich etwas locker und beginnen, den Camping-Urlaub als Abenteuer zu betrachten, das Sie mit allen Sinnen genießen möchten. Sie werden sehen: Vieles hat seinen Sinn, selbst ein ungeplanter Umweg kann positive Wendungen nach sich ziehen, die Sie im Nachhinein als richtig erachten. Folglich ist der Weg beim Camping-Urlaub mit dem Wohnwagen auf jeden Fall das Ziel – verbunden mit Spaß und der Absicht, die Zeit unterwegs einfach zu genießen.

Titelbild: iStock

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.