Hallimasch erkennen und richtig zubereiten

Der Hallimasch gehört nicht nur in Deutschland zu den am meist gesammelten Pilzen. Wir haben den beliebten Speisepilz gefunden und zu einem leckeren Gericht zubereitet. Dabei haben wir sogar noch etwas Gutes getan, denn Hallimasche zählen zu den Massenpilzen, welche im Holz den Stoff Lignin abbauen. Auf diese Weise können die weit verbreiteten Baum-Parasiten in vielen Wäldern auch große Schäden anrichten.

Achtung! Obwohl der Hallimasch zu den Speisepilzen zählt, ist er im rohen Zustand giftig! Roh kann ein Genuß des Pilzes schwere Magen-Darm-Beschwerden auslösen.

Wie man Hallimasch erkennt

Der Hallimasch (Armillaria) oder auch Honigpilz, zählt den bekanntesten Baumpilzen. Dabei handelt es sich um eine Pilzgattung aus der Familie der Physalacriaceae. Mittlerweile umfasst diese Familie bis zu 30 Arten, welche sich sehr ähnlich sehen. Die oberirdischen und sichtbaren Teile des Pilzes, welche auch als Fruchtkörper bezeichnet werden, findet man häufig im Herbst am Stamm oder der Nähe von Bäumen. Dabei treten Hallimasche meist in kleineren Gruppen auf.

Wie kann man Hallimasch erkennen?

Der Hallimasch (Armillaria) zählt zu den bekanntesten Baumpilzen. (c) Bögazin

Der Hut vom Hallimasch besitzt die Form eines stumpfen Kegels und weist meist einen Durchmesser von 1 bis 5 Zentimetern auf. Auf der Oberseite des Hutes lassen sich dunkle und abwischbare Schuppen erkennen. Die Stiele des Pilzes können eine Länge von vier bis zwanzig Zentimetern und einen Durchmesser von einem halben bis zu drei Zentimetern erreichen.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob es sich um einen Hallimasch handelt, bringen Sie Ihr gesamtes Sammelgut an besten zu einer Pilzberatungstelle. Hier begutachtet ein erfahrerener Pilzsachverständiger Ihre Pilze persönlich in Ihrer Gegenwart.

Wo kann man Hallimasche finden?

Ab Sommer bis spät in den Herbst können Sie dem Hallimaschin in Gärten, Wäldern und Parkanlagen begegnen. Überall dort, wo Nadelbäume oder Reste von Nadelholz lagern, tritt er sowohl einzeln als auch in größeren Gruppen auf. Wir haben ihn in unsrem Garten zwischen einer jungen Nadelbaumgruppe und dem selbstgebauten Hochbeet entdeckt.

Hallimasch richtig zubereiten

Wie wir bereits erwähnt hatten, sind Hallimasche im rohen Zustand giftig und somit ungenießbar! Aus diesem Grund müssen Sie die Pilze vor dem Genuß unbedingt ausreichend garen. Denn wenn der Hallimasch lange genug gekocht wurde, werden seine Giftstoffe zerstört.

Hallimasche müssen ausreichend garen

Wenn der Hallimasch lange genug erhitzt wird, ist er essbar und ausgesprochen schmackhaft. (c) Bögazin

Wenn Ihr Pilzkörbchen ausreichend gefüllt ist, geht es nach Hause in die heimische Küche. Dort angekommen, werden die Pilze zunächst im kalten Salzwasser kurz gebadet. Anschließend unter dem kalten Wasserstrahl im Spülbecken gereinigt und dabei gleichzeitig auch von eventuell noch vorhandenen Insekten befreit. Nach dem kühlen Bad lassen Sie die Hallimasche in einem Sieb oder Durchschlag gut abtropfen. Anschließend entfernen Sie die Stiele und geben die Pilzköpfe in einen Topf mit kochendem Wasser. Hier müssen sie mindestens für 20 Minuten unter mehrfachen Umrühren verweilen.

Neben dem Garen sorgt der Kochenvorgang dafür, dass die Giftstoffe im Pilz zerfallen und am Ende ein schmackhafter Speisepilz auf dem Teller landet. Wenn die Kochzeit beendet ist, bitte unbedingt das Kochwasser weggießen und nicht weiter verwenden.

Wie Sie nun eine schmackhafte und leckere Beilage zubereiten, erfahren Sie gleich im nächsten Abschnitt.

Beim Hallimasch nur Pilzköpfe kochen

Vor dem Garen müssen Sie die Stiele beim Hallimasch entfernen. (c) Bögazin

Zubereitung in Kurzform

Hier noch einmal die richtige Zubereitung kurz in vier Schritten erklärt:

  1. Hallimasch kurz in kaltem Salzwasser baden
  2. danach unter kaltem Wasser Abspülen und Abtropfen lassen
  3. die Pilze Putzen und Stiele entfernen
  4. Pilzköpfe in Top mit kochendem Wasser geben und mindestes 20 Minuten garen

Ein leckeres Rezept für Hallimasch

Wir empfehlen Ihnen das nachfolgende Rezept, mit dem Sie schnell und einfach ein wohlschmeckendes Pilzgericht für 2 Personen selber machen können.

Folgende Zutaten benötigen Sie:

  • zwei Portionen (Hände voll) Hallimasch
  • eine Zwiebel in Würfel geschnitten
  • etwas Butter zum Anbraten
  • ein wenig scharzer Pfeffer aus der Mühle
  • eine Messerspitze Salz
  • frische oder tiefgefrorene Petersilie
Leckere Pilzbeilage mit Hallimasch und Zwiebeln

Probieren Sie unser leckeres Pilzgericht mit Hallimasch aus. (c) Bögazin

In einer Pfanne mit der Butter die Zwiebelwürfel andünsten, bis diese goldgelb sind. Die gekochten und gut abgetropften Halliamsch in die Pfanne geben und weiter braten. Die Pilze mit Salz und Pfeffer würzen und zum Abschluß die Petersilie noch zugeben. Fertig ist das leckere Pilzgericht. Wir empfehlen Ihnen als Beilage Baguette oder frisch gebackenes Brot.

Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Hallimasch

Nachfolgend haben wir einmal die Antworten auf die häufigsten Fragen zusammengestellt.

Ist der Hallimasch ein Speisepilz?

Die Antwort auf die Frage hängt vom Zustand ab, in dem Sie ihn Essen. Im rohen Zustand enthält der Hallimasch Giftstoffe, welche sich aber beim ausreichenden Kochen zersetzen und den Pilz somit genießbar machen.

Kann man Hallimasch auch einfrieren?

Es ist möglich Hallimasch einzufrieren. Hierzu sollten Sie die bereits gegarten und abgekühlten Pilze entsprechend portionieren und in einem Gefrierbeutel oder gut verschließbaren Kunstoffbehältnis ins Gefrierfach geben. Bei Temperaturen von mindestens – 18 Grad können Sie die Pilze so bis zu einem Jahr haltbar machen. Bei einer Verwendung kommen die Hallimasche ohne vorheriges Auftauen in die heiße Pfanne.

Wann wächst der Hallimasch?

Im Zeitraum von Juli bis Oktober können Sie den beliebten Speisepilz finden.

Kann man Hallimasch auch trocknen?

Wenn Sie einen Dörrautomaten oder Trockenofen besitzen, können Sie den Hallimasch hier trocknen. Ansonsten ist dies auch auf die herkömmliche Art und Weise möglich, in dem Sie die Pilze in dünne Scheiben schneiden und auf einem Backblech in den Backofen geben. Hier müssen sie mindestens 5 Stunden trocknen. Bewahren Sie die getrockneten Pilze in einem Glas mit gut verschließbaren Deckel an einem dunklen und kühlen Ort auf.

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.