Hochbeet befüllen – Diese Schichten gehören in ein Hochbeet

Hochbeet befüllen - Diese Schichten gehören in ein Hochbeet
Egal für welche Hochbeet-Variante und Material Sie sicht entschieden haben, für ein optimales Pflanzenwachstum und eine erfolgreiche Ernte ist es wichtig, dass Sie das Hochbeet richtig befüllen. In unserer Schritt für Schritt Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie Hochbeete richtig befüllen, wie viele Hochbeetschichten notwendig sind, welche Hochbeeterde die Richtige ist. Nicht zuletzt erfahren Sie welche Fehler Sie beim Befüllen eines Hochbeetes vermeiden sollten und erhalten Antworten auf die häufigsten Fragen zur Befüllung von Hochbeeten.

Hochbeet befüllen – Schritt für Schritt

Sie begeistern sich für den Gemüseanbau und möchten Salat, Kräuter und Gemüse im Hochbeet anbauen? Auch wenn Sie keinen grünen Daumen oder jahrelange Gartenerfahrung besitzen, ist dies kein Problem. Hochbeete sind der ideale Einstieg und eignen sich auch ausgezeichnet für Gartenanfänger und den Anbau von selbstgezogenem Gemüse.

Egal ob Sie ein Hochbeet bauen oder kaufen: Das Wichtigste ist in beiden Fällen neben dem richtigen Standort das richtige Befüllen von Hochbeeten. Hier spielt die richtige Reihenfolge der Schichten im Hochbeet eine entscheidende Rolle. Die Hochbeetschichten sind verantwortlich für eine ausreichende Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen und eine ertragreiche Ernte.

Bevor Sie das Hochbeet mit der ersten Schicht befüllen, achten Sie unbedingt darauf, dass die Hochbeet Innenwände komplett mit einer Noppenfolie oder Teichfolie verkleidet sind. Achten Sie beim Kauf auf Qualität und sparen nicht an der falschen Stelle: Die Folie sorgt dafür, dass die Innenwände vor Nässe geschützt werden und das Holz nicht verfaulen kann.

Da sich Wühlmäuse und Nagetiere in Hochbeeten sehr heimisch fühlen, sollten Sie den gesamten Boden vom Hochbeet mit Wühlmausdraht verschließen. So verhindern Sie, dass die Tiere im Hochbeet Höhlen bauen und von den Pflanzen die Wurzeln anknabbern. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Wühlmausdraht engmaschig und feuerverzinkt ist. Ein feuerverzinktes Drahtgeflecht ist gegen Korrosion beständig und bleibt so länger haltbar.

Ein Wühlmausgitter verhindert Wühlmäuse im Hochbeet
Ein Wühlmausgitter verhindert das Eindringen von Wühlmäusen und Nagern. Die Noppenfolie an den Innenwänden des Hochbeets schützt das Holz vor Fäulnis.

Wie Sie richtig Hochbeete befüllen

Egal ob Sie mit Zierpflanzen oder Nutzpflanzen ein Hochbeet bepflanzen möchten, normalerweise bestehen Hochbeete immer aus vier Schichten. Je nachdem, welches Material Sie für die einzelnen Schichten verwenden, sollte jede Schicht eine Höhe von 10 bis 25 Zentimeter besitzen. Die unterschiedlichen  Schichten im Hochbeet sorgen dafür, dass durch die Verrottung des Materials Wärme entsteht und sich durch die Zersetzung zahlreiche Nährstoffe für das Pflanzenwachstum bilden können. Aus diesem Grund ist es falsch, ein Hochbeet komplett mit Pflanzerde zu befüllen. Auch bei der obersten Schicht mit Pflanzenerde ist eine Schichthöhe von 25 cm vollkommen ausreichend.

Welchen Hochbeet Standort wählen?

Hochbeete werden immer beliebter, da das Gärtnern rückenschonender ist und die Pflanzen besser gedeihen als im Freiland. Ein Fehler welcher beim Auftstellen häufiger auftritt, ist eine falsche Standortwahl. Grundsätzlich sollten Sie Hochbeete an sonnigen bis halbschattigen Orten aufstellen. Achten Sie darauf, dass das Beet von allen Seiten gut zugänglich und windgeschützt ist.

Welche Schichten in Hochbeeten gibt es?

Beim Befüllen eines Hochbeets ist die richtige Reihenfolge der einzelnen Hochbeet Schichten von ausschlaggebender Bedeutung. Um für Pflanzen optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen, sollte die Befüllung vom Hochbeet aus vier Schichten bestehen.

Untere Schicht

Damit sich in Hochbeeten keine Staunässe bilden kann, wird die unterste Schicht auch als Drainageschicht bezeichnet. Für diese Schicht kommen Zweige, Äste, Steine und dünne Baumstämme zum Einsatz. Durch das grobe Material bildend sich Zwischenräume, durch welche das Wasser besser ablaufen kann. Insgesamt sollte die Schicht ca. 30 cm hoch sein.

Hochbeet befüllen mit Füllschicht
Die untere Hochbeetschicht besteht aus Ästen und Zweigen.

Füllschicht

Auf die unterste Hochbeetschicht folgt eine 30 cm hohe Füllschicht, welche aus umgedrehten Grassoden, feinen Gehölzschnitt, grünen Küchenabfällen, Grasschnitt und Laub aufgeschichtet wird. Die Füllschicht ist gleichzeitig auch eine Barriere, welche ein das Durchrutschen oberer Schichten verhindert.

Welche Schichten kommen in ein Hochbeet?
Füllschicht aus Kompost, Stroh und Tiereinstreu.

Kompostschicht

Als dritte Schicht folgt die Kompostschicht, welche eine Höhe von 20 bis 30 cm haben sollte. Wie der Name schon sagt, sorgt diese Schicht für Verrottungswärme und viele Nährstoffe. Je nach Vorhandensein können Sie für diese Schicht verrotteten Stallmist, Laub, groben Kompost, Tiereinstreu, Grasschnitt und Stroh verwenden, welche Sie in dünnen Schichten aufeinander schichten.

Grasschnitt im Hochbeet


Die Kompostschicht aus Laub, Kompost und Grasschnitt, verhindert ein Durchrutschen der anderen Schichten.

Pflanzschicht

Die Pflanzschicht bildet die oberste Schicht im Hochbeet und kann bis kurz unter den Rand aufgefüllt werden. Sie ist eine Mischung aus qualitativ hochwertigen Mutterboden, reifem Kompost, Pflanzenerde und Pflanzensubstrat. Für eine gute Wurzelbildung und optimale Nährstoffversorgung der Pflanzen sollte diese Schicht eine Höhe von mindestens 20 cm besitzen.

Pflanzschicht im Hochbeet aus Pflanzenerde
Die Pflanzschicht bildet die vierte und letzte Schicht eines Hochbeets.

Warum sind die Hochbeet Schichten so wichtig?

Durch die einzelnen Hochbeet Schichten wird der natürliche Vorgang der Humusbildung simuliert. Humus – lateinisch für Erdboden, bezeichnet die Gesamtheit aller abgestorbenen organischen Substanzen. Er ist die Grundlage für einen gesunden Boden und wichtig für ein optimales Pflanzenwachstum. Aufgrund ihrer Größe und den unterschiedlichen Materialen sind die Bestandteile der einzelnen Hochbeetschichten leicht bis schwer zersetzbar und sorgen so dafür, dass über mehrere Jahre ein ausreichendes Nährstoffangebot vorhanden ist. Dies ist von großer Bedeutung, da normalerweise Hochbeete von außen abgeschlossen sind. Daneben regulieren die Hochbeetschichten die Bodentemperatur, Belüftung und dienen gleichzeitig als natürlicher Wasserspeicher.

Immer im Frühjahr Hochbeet nachfüllen

Der Verrottungsprozess läßt die Füllung des Hochbeets jährlich um 10 bis 20 Zentimeter zusammensacken. Aus diesem Grund sollten Sie jedes Jahr im Frühjahr ein Hochbeet mit Gartenerde und Kompost auffüllen. Spätestens nach sieben Jahren empfiehlt es sich, ein Hochbeet komplett neu zu befüllen, da nach 5 bis 7 Jahren bereits alle Hochbeet Schichten in Humus zersetzt und abgebaut sind.

Ein Hochbeet befüllen – Fragen & Antworten (FAQ)

In diesem Abschnitt haben wir Sie einmal die häufigsten Fragen und Antworten zum Befüllen von Hochbeeten zusammengestellt.

Hochbeete – welche Vorteile haben Hochbeete gegenüber normalen Beeten?

Überall dort werden, wo keine fruchtbaren Böden oder nur kleine Flächen vorhanden sind, kann man Hochbeete einsetzen. Ebenfalls können Sie ein Hochbeet auf Betonflächen, Pflaster oder Fliesenböden aufstellen. Des weiteren ermöglicht die Höhe eines Hochbeets gegenüber einem normalen Beet ein rückenschonendes Arbeiten.

Womit sollte man ein Hochbeet befüllen?

Für ein erfolgreiches Pflanzenwachstum sollten Sie Hochbeete mit Hochbeet-Erde, Humuserde oder Komposterde befüllen. Vermeiden Sie die Verwendung von zu günstiger Pflanzenerde, da diese aufgrund möglicher Verklumpung die Pflanzenwurzel beschädigen kann.

Was sollte man nicht in Hochbeete tun?

Vorsicht! Nicht alle pflanzlichen Bestandteile gehören in die Hochbeetschichten. So sollten Sie zum Beispiel keine Thujen oder Äste von Nadelgehölzen verwenden, da diese die Befüllung des Hochbeets versauern. Ebenfalls sollten Sie zum Befüllen keinen Efeu oder Rosenzweige verwenden.

Wann sollte man ein Hochbeet anlegen?

Idealerweise sollten Sie ein Hochbeet im Herbst anlegen. Zum Sommerende und Herbstbeginn fallen beim Verschneiden von Bäumen und Sträuchern normalerweise größere Mengen an Astschnitt und Strauchschnitt an, welche Sie zum Hochbeet befüllen nutzen können. Da die einzelnen Hochbeetschichten in den ersten Wochen und Monaten nach dem Einschichten noch absacken, müssen Sie im Frühjahr nur die oberste Erdschicht auffüllen.

Kann ich auch ein Hochbeet nur mit Gartenerde befüllen?

Wenn Sie Hochbeete nur mit Erde befüllen möchten, sollten Sie zwei Schichten verwenden. Die untere Schichtung des Hochbeets bildet eine Drainage-Schicht, welche einen Wasserstau und ein Verfaulen der Erde verhindert. Je nach Hochbeet Größe kann diese eine Höhe von bis zu 30 Zentimetern aufweisen.

Wie hoch sollte ich Hochbeete mit Erde befüllen?

Das komplette Befüllen eines Hochbeets mit Pflanzenerde tritt sehr oft in der Praxis auf, ist aber nicht notwendig. Wenn Sie die oberste Schicht mit Gartenerde auffüllen, ist dies für ein optimales Pflanzenwachstum vollkommen ausreichend.

Wann muß ich ein Hochbeet neu befüllen?

Prinzipiell sollten Sie nach fünf bis sieben Jahren ein Hochbeet neu befüllen, da die Hochbeetschichten innerhalb dieser Zeit vollständig zersetzt haben.

Kann ich im schon Herbst ins Hochbeet Laub geben?

Wenn Sie bereits im Herbst das Hochbeet befüllen möchten, sollten Sie es nur mit drei Hochbeetschichten auffüllen. Dabei füllen Sie die dritte Schicht mit Gehölzschnitt und Laub auf. Im Frühjahr füllen Sie dann nur noch die 4. Pflanzschicht mit reifen Kompost und guter Pflanzenerde auf.

Wie lange kann ich ein Hochbeet nutzen?

Da nach einem Zeitraum von fünf bis sieben Jahren sämtliche Hochbeetschichten zu Humus abgebaut sind, empfiehlt sich eine komplette neue Befüllung des Hochbeets. Nur das Auffüllen mit neuen Schichten gewährleistet eine ausreichende Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen und Verrottungswärme.

Warum in Hochbeete Äste gehören?

Äste in Hochbeeten sorgen dafür, dass sich im Inneren des Hochbeets keine Staunässe bilden und das Hochbeet gut durchlüftet werden kann.

5 Kommentare
  1. Jacqueline
    Jacqueline sagte:

    Ich finde Hochbeete gut und ich würde mein Hochbeet auch nicht mehr hergeben wollen. Es schont den Rücken. Man es auch viel einfacher pflegen und ernten. Zusätzlich habe ich aber auch noch weitere Gemüsebeete und sehe das Palettenbeet als gute Ergänzung. Im Hochbeet ist Gemüse schneller reif, weil es geschützt wächst.

    Antworten
  2. Susanne
    Susanne sagte:

    Vielen Dank für diesen ausführlichen und informativen Beitrag zum Befüllen eines Hochbeetes. Ich habe viele, für mich, neue Informationen bekommen.

    Antworten
  3. Gartenfee62
    Gartenfee62 sagte:

    Der Artikel über das Schichten in Hochbeeten im BÖGAZIN hat mir wirklich weitergeholfen. Die klaren Anleitungen und nützlichen Tipps sind genau das, was ich gesucht habe. Dieser Beitrag motiviert mich enorm für mein eigenes Hochbeetprojekt. Vielen Dank für die wertvollen Informationen!

    Antworten
  4. Birgit aus Hamburg
    Birgit aus Hamburg sagte:

    Ein wirklich interessanter Beitrag! Die Schichten beim Befüllen eines Hochbeets wurden sehr anschaulich erklärt, was mir als Selbstversorger wichtige Erkenntnisse verschafft hat. Ich kann diesen Artikel jedem weiterempfehlen, der sein Hochbeet effektiv gestalten möchte. Praktische Tipps für eine nachhaltige und ertragreiche Selbstversorgung!

    Antworten
  5. Petra Sonnenschein
    Petra Sonnenschein sagte:

    Liebes Boegazin-Team,

    ich möchte mich herzlich für den informativen Beitrag über das Befüllen von Hochbeeten bedanken. Eure detaillierte Anleitung zu den einzelnen Schichten hat mir wertvolle Einblicke und Inspiration für mein eigenes Hochbeetprojekt gegeben. Vielen Dank für eure Mühe und die Bereitstellung dieser hilfreichen Tipps!

    Mit freundlichen Grüßen
    Petra

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert