Hochbeet bauen aus Europaletten

In den letzten Jahren haben immer mehr Menschen das Projekt „Hochbeet bauen“ für sich entdeckt. Für diesen Trend gibt es gleich mehrere Gründe: Dank seiner Höhe bietet ein Hochbeet ein Arbeiten im Stehen und ist bequemer zu pflegen. Es begeistert durch höhere Erträge und kann auch von Anfängern leicht gebaut werden.

Der Standort eines Hochbeetes muss nicht unbedingt in einem Garten sein. Mittlerweile findet man Hochbeete in vielen Großstädten auf Dächern, Terrassen, Balkonen und in Hinterhöfen.

Hochbeete selber bauen – die ersten Schritte

Wir von BÖGAZIN.DE haben in diesem Jahr ein Hochbeet aus Europaletten selber gebaut. Für diese Entscheidung sprachen die Lust am selber machen und nicht zuletzt die hohen Kosten für ein industrielles Hochbeet.
Gern möchten wir Ihnen mit unserer einfachen Anleitung zeigen, wie auch Sie sich einfach und schnell ein Hochbeet bauen können.

Welchen Standort benötigt ein Hochbeet?

Bevor Sie mit dem Bau eines Hochbeetes beginnen, ist es notwendig einen geeigneten Standort zu finden. Der optimale Platz ist sonnig und möglichst windgeschützt. Idealerweise ist Ihr Hochbeet von einer Hecke umgeben, welche als Windschutz fungiert.

Ein Hochbeet bauen – welches Material ist das Richtige

Ein Hochbeet kann aus verschiedenen Materialien gebaut werden. Die meisten Hochbeete bestehen aus Holz. Bei diesem Werkstoff ist es besonders wichtig, beim Bau auf eine lange Haltbarkeit und Nachhaltigkeit zu achten. Aus diesem Grund verwenden Sie hier am besten Terrassendielen aus heimischen Holzarten wie Eiche, Douglasie oder Lärche.

Mit Europaletten ein Hochbeet bauen

Wir haben uns beim Bau unseres Hochbeetes beim Material für Europaletten entschieden. Ein Hochbeet aus Europaletten zu bauen hat viele Vorteile:

  • Die Materialkosten bei der Verwendung von Europaletten sind weitaus günstiger.
  • Der Bau eines Hochbeetes ist so noch einfacher und schneller möglich.
  • Die Nachhaltigkeit ist ein weiterer wichtiger Punkt, den die Verwendung von Europaletten ermöglicht. Statt dem Kauf von neuem Holz, werden bereits vorhandene Materialien genutzt und recycelt.
Hochbett bauen aus vier Europaletten

Ein Hochbeet aus Europaletten ist kostengünstig und nachhaltig. (c) BÖGAZIN.DE

Wie erreicht man eine lange Haltbarkeit beim Holz?

Ein sehr wichtiger Punkt beim Bau eines Hochbeetes ist ein entsprechender Holzschutz. Aus diesem Grund ist es erforderlich, das Holz mit einer Holzschutzlasur zu behandeln. Achten Sie unbedingt darauf, einen direkten Kontakt von Holz und Erde zu vermeiden. Für eine ausreichende Belüftung ist es auch wichtig, dass das Holz gut belüftet wird. Dies erreicht man am besten durch das Auskleiden der Innenseite mit einer Teichfolie. Auf diese Weise wird ein direkter Kontakt zwischen der Erdfüllung des Hochbeets und dem Holz vermieden.

Grundsätzlich kann man Teichfolie verwenden. Wir empfehlen jedoch spezielle Folie für Hochbeete, die Sie im Baumarkt kaufen können. Hier handelt es sich um sogenannte Noppenbahnen aus Kunststoff, welche eine sehr gute Hinterlüftung der Innenwände ermöglichen.

Hochbeet bauen aus Europaletten – was benötigt wird

Nachfolgend haben wir Ihnen eine Materialliste zusammengestellt. Außerdem haben wir für Sie das benötigte Werkzeug aufgelistet, welches Sie benötigen, um ein Hochbeet aus Europaletten zu bauen.

Materialliste:

  • 4 Europaletten
  • 8 Winkelverbinder
  • 4 Gehwegplatten
  • Hasendraht/Rabbit-Draht (Maschenweite max. 10 mm)
  • Noppenfolie für Hochbeete
  • 24 Schrauben 120 mm Länge

Werkzeugliste:

  • Akkuschrauber mit passenden Bits
  • Bohrmaschine
  • Drahtschere
  • Fuchsschwanzsäge
  • Hammer
  • Haushaltsschere oder Cuttermesser
  • Holzbohrer 5 mm
  • Kombizange
  • Stift
  • Tacker mit Drahtklammern
  • Wasserwaage
  • Zollstock

Hochbeet bauen aus Europaletten – Bauanleitung

  1. Herstellung der benötigten Grundfläche für das Hochbett. Die gesamte Standfläche muß eben sein, was mit einer Wasserwaage leicht überprüft werden kann. Dies ist nötig, damit das Hochbeet gerade darauf steht und das Wasser nicht seitlich ablaufen kann. Eventuelle Unebenheiten lassen sich mit Erde ausgleichen. Dabei werden an den Eckpunkten die Gehwegplatten ebenerdig verlegt. Die Platten bilden die Auflagepunkte für das Hochbett
  2. Die Europaletten von eventuellen Klammern, Nägeln und Aufklebern befreien. Anschließend die Paletten gründlich mit Holzschutzlasur streichen und trocknen lassen.
  3. Die ersten beiden Paletten jeweils mit der Transportfläche nach innen im Winkel von 90 Grad aufstellen und fixieren. Dabei darauf achten, dass die Europaletten waagerecht stehen und bündig abschließen. Die Paletten jeweils mit 2 Winkeln verschrauben. Zusätzlich werden die Paletten mit jeweils drei Schrauben miteinander verbunden.
  4. Die nächsten beiden Paletten ebenfalls waagerecht aneinanderstellen und bündig miteinander verbinden. Wieder mit zwei Winkeln pro Ecke verschrauben. Dies ist bereits die fertige Grundkonstruktion.
  5. Anschließend das Hochbeet hochkant aufstellen und das Hasengitter (Rabbit-Draht) ausrollen. Bitte beim Zurechtschneiden darauf achten, dass das Gitter die komplette Bodenfläche bedeckt. An den Seitenrändern sollte es 2-3 cm überstehen. Dies ist notwendig, um das Eindringen von Wühlmäusen in das Hochbeet zu verhindern. Ist dies erfolgt, wird der Rabbit mit dem Tacker an den Stirnseiten der Europaletten befestigt.
  6. Nun werden die inneren Seitenwände des Hochbeetes mit der Noppenfolie verkleidet. Hierzu werden die Höhe und der innere Umfang des Hochbeetes abgemessen, um die Folie entsprechend bündig zuzuschneiden.
  7. Im letzten Arbeitsschritt wird die Noppenfolie gründlich ausgelegt und mit dem Tacker befestigt. Achten Sie darauf, dass die Folie an den Innenwänden glatt anliegt. Dies vermeidet eventuelle Spannungen beim Befüllen. Sie haben es geschafft: Das Hochbeets ist fast fertig und kann nun befüllt werden.
Mit Winkelverbinder Europaletten zusammenschrauben

In der Bildmitte ist der Winkelverbinder zu sehen. (c) BÖGAZIN.DE

Welche Befüllung für Hochbeet?

Die richtige Befüllung sorgt dafür, dass die Pflanzen in Ihrem Hochbeet prächtig gedeihen. Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Befüllung vom einem Hochbeet beachten müssen.

Das Füllmaterial in einem Hochbeet besteht immer aus mehreren Schichten, von denen jede Schicht 25 bis 30 Zentimeter stark sein sollte. Das Schichtmaterial ist verantwortlich für eine optimale Nährstoffversorgung sowie reichliche Ernte. Besonders wichtig ist vor allem die untere Bodenschicht. Diese besteht aus Gartenabfällen wie Ästen und Laub.

Befüllung beim Hochbeet ist sehr wichtig

Bei einem Hochbeet sind bei der Befüllung die Schichten sehr wichtig (c) BÖGAZIN.DE

In einem frisch befüllten Hochbeet entstehen durch die ablaufenden Zersetzungsprozesse um bis zu acht Grad Celsius höhere Bodentemperaturen. Diese sorgen für eine längere Anbausaison und sind ein Grund dafür, dass die Pflanzen schneller wachsen.

Mit der richtigen Befüllung das ganze Potential eines Hochbeetes effektiv nutzen

Ein richtig befülltes Hochbeet …

  • besitzt einen erhöhten Nährstoffgehalt.
  • benötigt kein zusätzliches Düngen.
  • erlaubt eine längere Nutzbarkeit (bis zu 10 Monaten).
  • ermöglicht frühere Ernten.

In der Regel müssen Sie ein Hochbeet nicht zusätzlich düngen. Durch den Verrottungsprozess werden viele Nährstoffe freigesetzt. Zudem entsteht bei der Verrottung Kohlendioxid. Dadurch erhalten die Pflanzen im Hochbeet weiteren Nährstoffschub.

Befüllung beim Hochbeet mit fünf Schichten

Die letzte Schicht mit guter Gartenerde ist im Hochbeet eingebracht (c) BÖGAZIN.DE

Hochbeet befüllen – diese Schichten kommen hinein

Ein Hochbeet besteht aus fünf Schichten, von denen die erste Schicht für die unterste steht. Füllen Sie wie folgt von unten nach oben auf:

  1. Die erste Schicht sollte eine Stärke von ca. 30 cm besitzen. Diese besteht aus grobem Material wie kleinen Stämmen, Ästen, Zweigen oder Reisig.
  2. Aus umgedrehten Rasensoden, Laub, Rasenschnitt und Küchenabfällen (Gemüseschalen, Obstschalen) setzt sich die zweite Schicht zusammen. Diese Schicht hat eine ungefähre Höhe von 20 bis 30 cm.
  3. Es folgt die dritte Schicht mit einer Stärke von 20 cm. Es eignet sich grob zersetzter Kompost, Tiereinstreu und eventuell halb verrotteter Mist.
  4. Mit reifem Kompost und grober Gartenerde folgt eine weitere 10 cm starke vierte Schicht.
  5. Den Abschluß bildet die fünfte Schicht, welche aus hochwertiger Gartenerde besteht. Die letzte Schicht im Beet ist ca. 5 cm stark.

Das Hochbeet bepflanzen

Hochbeete eignen sich besonders gut für den Anbau von leckerem Gemüse, süßen Früchten und würzigen Kräutern. Prinzipiell sind für ein Hochbeet alle Pflanzen geeignet, die keinen besonders großen Platzbedarf haben. Besonders gut geeignet sind nachfolgende Pflanzen:

  • Feldsalat
  • Buschbohnen
  • Salat
  • Frühlingszwiebeln
  • Kohlrabi
  • Tomaten
  • Erdbeeren
  • Kräuter

Hochbeet bauen – wir beantworten Ihre Fragen

Falls Sie mit dem Gedanken spielen, ein Hochbeet selbst bauen zu wollen, haben Sie vielleicht die eine oder andere Frage. Wir gehen auf die häufigsten Fragen im nächsten Abschnitt ein.

Was kostet es, ein Hochbeet selber zu bauen?

Im Vergleich zu handelsüblichen Hochbeeten, die zwischen 300 und 800 Euro kosten, ist der Selbstbau eines Hochbeetes relativ günstig. Je nach gewähltem Material liegen die Kosten hier zwischen 100 bis 200 Euro. Ein Hochbeet aus Europaletten ist die preisgünstigste Variante.

Welche Paletten kann ich zum Hochbeet bauen verwenden?

Prinzipiell kann man ein Hochbeet mit Europaletten und Einwegpaletten bauen. Wichtig ist bei beiden der entsprechende Holzschutz.

Was kostet eine Europalette bzw. Einwegpalette?

Gebrauchte Europaletten sind, je nach Zustand und Beschaffenheit, zu Preisen zwischen 8 bis 15 Euro erhältlich. Noch günstiger sind Einwegpaletten, welche man schon für 3  bis 5 Euro erhält. Hier lohnt es sich auf alle Fälle, einmal bei den örtlichen Baustoffhändlern nachzufragen.

Welche Arten von Hochbeeten gibt es?

Ein Hochbeet kann sowohl als Gemüsebeet, Erdbeerbeet, Kräuterbeet, Salatbeet oder als dekoratives Blumenbeet Verwendung finden.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.