Kündigung als Chance begreifen – „Gekündigt – zum Glück!“ ein Mutmachbuch

Die Kündigung des eigenen Arbeitsplatzes stellt für die meisten Menschen ein tiefgreifendes Erlebnis dar, welches sie auf verschiedenste Art und Weise verarbeiten können. Nicht selten kommt es in diesem Prozess zu Gefühlen wie Aggression, Wut, Trauer und Verzweiflung. Diese Reaktionen sind durchaus menschlich und völlig verständlich. Trotz all dieser Gefühle ist es jedoch wichtig, so schnell wie möglich einen kühlen Kopf zu bewahren und klare Gedanken zu fassen. Auch wenn viele eine Kündigung eher mit einem persönlichen Scheitern gleichsetzen, so sind Kündigungen in erster Linie auch Chancen, welche man nutzen sollte.

Fünf Jahre nach seinem eigenen Rauswurf hat Everhard Uphoff gerade sein aktuelles Buch „Gekündigt – zum Glück!“ veröffentlicht. In seinem „Mutmach-Buch“ beschreibt der ehemalige Marketing- und Vertriebschef  die häufigsten Ursachen sowie Hintergründe von Kündigungen.

Wir haben den Autor des Mutmach-Buchs getroffen und mit ihm über das Thema „Kündigung“ und sein Buch gesprochen.

Kündigung als Chance begreifen

Auch wenn es Ihnen im ersten Moment vielleicht noch schwer fällt, aber Ihre Kündigung ist im heutigen Arbeitsleben nichts Ungewöhnliches und gehört mit dazu. Richten Sie den Blick in Richtung Zukunft und stellen sich einmal die Frage: „Was möchte ich in meinem zukünftigen Leben im privaten und beruflichen Bereich noch erreichen?“

Nehmen Sie sich dazu ein Blatt Papier und listen einfach einmal Ihre Stärken auf. Vergessen Sie dabei auch nicht Ihre beruflichen Erfolge. Informieren Sie Ihr persönliches Netzwerk über Ihre Suche nach einer neuen Herausforderung. Vielleicht erhalten Sie so schon den nächsten interessanten Kontakt Ihres zukünftigen Arbeitgebers. Werden Sie einfach aktiv! Das stärkt nicht nur Ihr persönliches Selbstvertrauen sondern, motiviert auch ungemein.

Kündigungen sind keine Katastrophe!

Sicher kennen Sie den Spruch: „Wenn sich eine Türe schließt, dann öffnet sich eine andere.“ Dies gilt auch für Ihren beruflichen Neuanfang. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, das Heft des Handelns endlich wieder in die eigene Hand zu nehmen. Starten Sie neu durch und bereiten sich gut vor. Sehen Sie Ihre Kündigung als Motivation für die weitere Karriere.

Werden Sie in Ihrem Homeoffice aktiv! Bewerben Sie sich auf offene Stellenangebote und schreiben Initiativbewerbungen. Vielleicht nutzen Sie Ihre Kündigung aber auch für einen beruflichen Quereinstieg in eine neue Branche. Sie werden sehen, es gibt zahlreiche Möglichkeiten bis hin zur eigenen Selbstständigkeit.

„Gekündigt – zum Glück!“ ein Mutmach-Buch für Ihren Neustart

Das Mutmach-Buch „Gekündigt – zum Glück!“ kommt in dieser schwierigen Zeit, in der viele Menschen aufgrund der Corona-Pandemie unverschuldet ihren Job verlieren. Es kommt also genau zum richtigen Zeitpunkt. Autor Everhard Uphoff will mit seinem Buch vor allem Eines: Mut machen für den Neustart und allen Betroffenen aufzeigen: „Ihr seid nicht alleine und auch ihr schafft das!“

In seinem Mutmach-Buch durchleuchtet er die zahlreichen Auslöser, die zur Kündigung führen. Natürlich kann sie von der jeweiligen Person und ihrer Arbeitsleistung abhängen. Oftmals gibt es jedoch andere externe Gründe:

  • geänderte Markt- und Rahmenbedingungen
  • renditegetriebene Firmen oder Insolvenzen
  • soziopolitische Gründe
  • ein narzisstischer Chef.

Kündigung ist immer noch Tabuthema

„Gekündigt zu werden ist heute nach wie vor ein Tabuthema“, berichtet Uphoff.  Das ist kontraproduktiv. Schließlich gehören Jobwechsel aufgrund der vierten industriellen Revolution bereits in naher Zukunft vermehrt zum Berufsalltag.

Viele meiner Kunden haben sich für die Kündigung geschämt und die Schuld bei sich gesucht. Hiervon müssen wir weg kommen!

Zitat: Everhard Uphoff

Autor Uphoff kennt die einzelnen Schritte, die es nach dem Wegfall des vertrauten Arbeitsplatzes zu bewältigen gibt, sehr genau: „Ich weiß, wie hart die Worte „Wir trennen uns von Dir!“ sein können, v. a. wenn sie einen unvorbereitet treffen.

Wird man dann auch noch ohne einen wertschätzenden Abschied still und leise „entsorgt“, hinterlässt das tiefe Spuren und Verletzungen. Oft benötigen die Betroffenen Monate, um sich davon zu erholen. Dabei könnte dies alles vermieden werden, wenn der Trennungsprozess auf Augenhöhe und fair von statten geht“, so der Autor.

Autor begleitet Betroffene nach Kündigung und beim Neuanfang

Seit 3 Jahren begleitet Everhard Uphoff  nun andere Betroffene durch ihren beruflichen Trennungsprozess und der beruflichen Neuorientierung. Er hat inzwischen mit mehr als 100 Fachkräften und Führungskräften aller Hierarchiestufen gesprochen. Sie alle haben berufliche Umbrüche erlebt und sind mal mehr, mal weniger heftig emotional Achterbahn gefahren.

Wichtig war ihm dabei zu erfahren, wie diese Menschen in Jobkrisen geraten sind, wie sie diese Phase erlebt haben, welche Hindernisse bestanden und aus dem Weg geräumt wurden – und wie es ihnen letztendlich gelang, wieder auf die Beine zu kommen.

20 dieser Gespräche wurden in Form von anonymisierten Interviews ausgearbeitet und mit dem Einverständnis der Betroffenen im Mutmachbuch wiedergegeben. Im Nachhinein konnten viele dem Erlebten etwas Positives abgewinnen nach dem Motto: „Ich wurde gekündigt zum Glück!“ – genau wie der Autor selbst.

„Gekündigt – zum Glück!“ thematisiert Umgang von Unternehmen mit Mitarbeitern

In seinem Buch „Gekündigt – zum Glück!“ thematisiert Everhard Uphoff auch, wie Unternehmen mit ihren Mitarbeitern umgehen. Oft wird der Mensch zum Kostenfaktor degradiert, ausgetauscht und entsorgt, wenn er überflüssig, unbequem oder zu teuer geworden ist. Noch immer gibt es zu viele Unternehmen, die respektlos und unanständig mit ausscheidenden Mitarbeiter*innen verfahren. Kommt es zu einer unguten Trennung, kostet das oftmals unnötig Geld, Zeit und Nerven bei allen Beteiligten.

„Auch meine Kündigung lief alles andere als wertschätzend ab. Damit wurde bei mir ein Prozess in Gang gesetzt, der bis heute andauert. Der mich durch Höhen und Tiefen führte, in die Verzweiflung, in die Hoffnung und am Ende ins Glück. Als ich für mich wieder Boden unter den Füßen hatte, wollte ich dazu beitragen, dass andere Menschen, die in diese Situation geraten, es leichter haben. Mit meinem Buch will ich alle Leserinnen und Leser, dabei unterstützen, vorbereitet zu sein, Fehler in einer sicher emotional aufwühlenden Zeit zu vermeiden und vor allem handlungsfähig zu bleiben!“, so der Autor.

Für wen ist das Mutmach-Buch geschrieben?

Natürlich steht die Frage im Raum, wer davon profitieren kann, dass sich die Interviewten geöffnet haben. Ganz klar: Dieses Mutmachbuch ist genau richtig für Arbeitnehmer, bei denen absehbar der Arbeitsplatz wegfallen wird sowie diejenigen, die bereits freigestellt wurden, frisch gekündigt sind oder schon in der beruflichen Neuorientierung stecken. Viele Gekündigte kommen alleine klar. Dennoch ist dieses Buch gut geeignet für sie, weil es sie darin bestärkt, alles richtig gemacht zu haben.

Darüber hinaus können Menschen in Führungsrollen das Buch hervorragend nutzen. Denn es zeigt auf, welchen wirtschaftlichen Schaden eine unprofessionelle Trennungskultur im gesamten Unternehmenssystem anrichten kann. Wer seine Managementaufgaben effizient erfüllen will, muss verstehen, was es bedeutet, Mitarbeiter zu führen und zu verabschieden. Dieses Buch richtet sich auch an Betriebsräte, Unternehmer, Personalentscheider und alle anderen Personen, welche am Trennungsprozess beteiligt sind. Es trägt dazu bei, dass sich alle ihrer Verantwortung und Rolle bewusst werden, um die Bedürfnisse und Motive der anderen besser zu verstehen.

Alles in allem erfährt der Leser auf insgesamt 207 Seiten, wie die Arbeitswelt von heute tickt und wie Betroffene einen neuen Weg für sich finden können, mit ihren Emotionen umzugehen. Es geht darum, Fehler zu vermeiden und das Beste für sich herauszuholen.

Das illustrierte Buch ist als Taschenbuch, Hardcoverbuch sowie in digitaler Form als Ebook erhältlich.

Über den Autor

Autor Everhard Uphoff wurde 1971 geboren und ist ein waschechter Friese. Er hat an der Universität Passau, in Spanien und den USA studiert. Mit seiner langjährigen Erfahrung als Leiter für Marketing und Vertrieb hat er erfolgreich eine internationale Marke aufgebaut sowie eine Trainer- und Coachingausbildung (BDVT/ICF) absolviert. Seit mehr als drei Jahren berät Uphoff als Trennungsexperte Fachkräfte und Führungskräfte, welche ihren Job verlieren werden oder verloren haben.

Er begleitet sie bei dem oft langwierigen und harten Prozess vom Ausstand bis zum Neustart. Hilfreich sind ihm dabei seine große Portion Urvertrauen, die Fähigkeit andere zu begeistern und an sich selbst zu glauben. Der Autor selbst hat 2015 seinen Job verloren und in dieser Lebensphase erfahren, was es heißt, wenn der Wind sich dreht und es stürmisch zugeht.

Zudem ist Everhard Uphoff Familienvater, gerne am und auf dem Wasser, meistens anständig und gradlinig, loyal und psychologisch geschult. Seine ganz besondere Kraft: Er ist und bleibt Optimist – auch wenn die Lage mal wenig heiter ist. Mit seiner ruhigen, gelassenen, authentischen und reflektierten Art schafft er es, andere da abzuholen, wo sie stehen, sie aufzubauen und während der Zeit des Abschieds, der Trauer und der Neuorientierung zu unterstützen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.