Montenegro Reisetipps – im Elektroauto von Weimar an die Adria

Mit unseren Montenegro Reisetipps möchten wir Ihnen einen echten Geheimtipp für Ihren nächsten Urlaub präsentieren. Denn während Kroatien für viele deutsche Urlauber zu einem der bekanntesten europäischen Urlaubsländern auf dem Balkan zählt, ist sein Nachbarland als Urlaubsdestination eher weniger bekannt.

Auch uns hat das Land an der tiefblauen Adria mit seinen verträumten Orten, bezaubernden Buchten, Bergen, Wäldern und Gletscherseen und nicht zuletzt den atemberaubenden Panoramastraßen absolut begeistert.

Was wir auf unserer Reise mit einem Elektroauto der Marke Tesla von Deutschland nach Bar in Montenegro erlebten und welche Orte wir besucht haben, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Montenegro Reisetipps – eine spontane Idee wird Realität

Auch für uns war Montenegro bisher ein unbekannter weißer Fleck auf dem Balkan. Dies änderte sich jedoch durch eine Pressemitteilung über eine außergewöhnliche Reise im Elektroauto, welche ein deutscher Ferienwohnungsvermieter von Hamburg nach Bar in Montenegro unternommen hatte.

Mit dem Renault ZOE von Hamburg nach Bar in Montenegro

Die etwas ungewöhnliche Reise im Elektroauto hatte sofort unser großes Interesse für einen Beitrag gefunden. Also nahmen wir umgehend im Rahmen unserer Recherchetätigkeiten Kontakt zum besagten Fahrer des Renault ZOE auf. Unserem Telefonat mit dem umtriebigen deutschen Ferienwohnungsvermieter Michael Bader, welcher seit 14 Jahren in der Gemeinde Utjeha in Montenegro lebt, sollten noch weitere Gespräche folgen.

Michael Bader erzählte uns, dass sich Montenegro in den letzten Jahren zu einem echten Geheimtip für Urlaubsreisende aus Deutschland entwickelt hat und viele seiner Gästen bereits zu mehrfachen Wiederholungstätern wurden. Irgendwann hatte er mit seinen leidenschaftlichen Erzählungen auch den Wunsch in uns geweckt, das Land auf dem Balkan einmal persönlich kennen zu lernen.

Im Elektroauto von Deutschland nach Bar in Montenegro

Im Tesla von Deutschland nach Montenegro

100 Prozent elektrisch mit dem Tesla S 85 von Weimar nach Bar in Montenegro

Inspiriert von dem ungewöhnlichen Experiment: Mit dem Renault ZOE von Hamburg nach Bar in Montenegro, haben wir uns im Oktober 2020 mit einem Elektroauto Tesla „S 85“ ebenfalls 100 Prozent elektrisch von Deutschland auf die Reise begegeben und die faszinierende Schönheit Montenegros entdeckt.

Als Startpunkt hatten wir die Kulturstadt Weimar in Thüringen gewählt. Zu diesem Zeitpunkt waren unsere Erfahrungen mit der Elektromobilität eher auf ein E-Bike, oder genauer gesagt, ein zum Pedelec nachgerüstetes Fahrrad beschränkt.

Auch wenn uns ein Elektromobil der Marke Tesla bisher nur aus Erzählungen und Fahrberichten bekannt war, so waren uns zumindest Begriffe wie, Reichweite, Ladedauer und Ladestrom geläufig. Dies änderte sich natürlich relativ schnell auf unserer Reise und unsere Erfahrungen sowie Begeisterung wuchsen mit jedem Kilometer des mit 367 PS angetriebenen Tesla S 85 immer mehr.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Route von Weimar nach Bar in Montenegro

8:00 UhrWeimar0 km
10:20 UhrWernberg Köblitz
Ladestation Rasthof
Ladezeit 45 Minuten
244 km
13:15 UhrHengersberg
Ladestation
Ladezeit 45 Minuten
149 km
14:20 UhrDonautal
Raststätte
Vignette Österreich
31 km
16:40 UhrLiezen - Österreich
Ladestation Tankstelle
Ladezeit 45 Minuten
198 km
20:20 UhrMaribor - Slowenien
Ladestation Rasttätte
Ladezeit 45 Minuten
196 km
23:00 UhrKarlovac - Kroatien
Ladestation Tankstelle
Hotel Europa
149 km
2. Tag
7:55 UhrKarlovac Hotel "Europa"0 km
10:20 UhrZadar - Kroatien
Ladestation Tankstelle
Ladezeit 50 Minuten
232 km
13:20 UhrVrgorac - Kroatien
Ladestation Tankstelle
213 km
17:30 UhrGrenzübergang Montenegro
Ladezustand 20% - 179 km
Distanz zum Ziel 104 km
163 km
20:05 UhrBar - Utjeha
Ziel
99 km
Gesamtfahrzeit inkl. Ladepausen 36:05 StundenGesamtstrecke 1.644 Km

Montenegro Reisetipps – Tagebuch mit Tipps & Empfehlungen

Wie am Anfang unseres Beitrages bereits erwähnt, ist Montenegro als Urlaubsland immer noch in Deutschland ein wenig unbekannt. Dies bietet im Moment natürlich noch die Möglichkeit, dieses Land abseits größerer Massen von Touristen individuell für sich zu entdecken. Montenegro ist eines der kleinsten Länder in Europa, so dass man auch in einem kürzeren Urlaub das Land relativ gut kennenlernen kann.

Stadt Bar ist grösste Küstenstadt Montenegros

Panoramablick von der Burgruine Haj-Nehaj auf die Bucht von Sutomore, mit der Stadt Bar im Hintergrund

Trotz seiner Landesgröße hat uns Montenegro mit seiner faszinierenden Naturvielfalt so begeistert, dass wir diesen (momentan noch) Geheimtipp nicht nur Badeurlaubern, sondern auch allen aktiven, abenteurlustigen und kulturinteressierten Urlaubern als unbedingtes Reiseziel empfehlen möchten.

Montenegros schönste Orte in vier Tagen?

Bei den Recherchen zu unserer Reise mußten wir relativ schnell feststellen, dass man bei der Eingabe des Suchbegriffs „Reisetipps Montenegro“ am Ende immer wieder auf der Webseite von Michael Bader landet. Als Wahl-Montenegriner kennt der umtriebige deutschen Ferienwohnungsvermieter nach 14 Jahren, mittlerweile das Land wie seine Westentasche. Dies bestätigten uns neben seiner umfangreichen Webpräsenz auch sein eigener Youtube-Kanal. Auch der TV-Sender SAT1 hat gemeinsam mit ihm unter dem Titel „Grenzenlos – die Welt entdecken“ eine Reisereportage über Montenegro produziert.

Bereits in unserem ersten Telefonat konnten wir uns davon überzeugen, dass Michael Bader ein leidenschaftlicher Wahl-Montenegriner ist. Sein Herz schlägt für die Region Bar, für die er zahlreiche Insider-Tipps parat hält. Aber Michael ist für seine Gäste nicht nur ein normaler Ferienwohnungsvermieter. Neben seiner Tätigkeit als Vermieter von Ferienwohnungen, haben wir ihn auch als erfahrenen Reiseführer, Organisator,  Yacht-Kapitän sowie Mietwagenverleiher kennen gelernt.

Michael Bader hat einen ausgezeichneten Kontakt zur Tourismusorganistation der Region Bar. Hier schätzt man den deutschen Wahl-Montenegriner sehr, was wohl auch mit an seinen Ideen und dem großartigen Enagement liegen mag. Bei unserem Treffen mit dem Tourismusdirektor sagte Emil Kukalj über Michael Bader „He is a local“.

Montenegro Reisetipps – unsere Highlights in der Region Bar

Als der Direktor von Michael Bader über unsere Reise nach Bar erfuhr, zögerte er nicht lange und stellte gemeinsam mit seinem Team für uns ein individuelles Programm mit den schönsten Orten der Region Bar zusammen. Wir möchten Ihnen diese hier gern einmal präsentieren.

Bar – die Stadt an Montenegros Küste

Die Stadt Bar liegt im Süden an der Adria. Sie ist das Zentrum der Gemeinde Bar, welches in zwei Teile geteilt ist: das Alte und das Neue Bar. Am Anfang der Bronzezeit entstand hier die erste Siedlung, welche aufgrund ihrer geographischen Lage gegenüber der italienischen Stadt Bari, Antibarium genannt wurde. Die Slawen, die hierher später herkamen, verkürzten den Namen auf Bar, der bis heute geblieben ist.

Hafenpromenade von Bar am Königspalast

Hafenpromenade von Bar in Höhe des Königspalast von König Nikola

Das neue Bar ist eine moderne und offene Großstadt, welche erst im 20. Jahrhundert errichtet wurde und täglich immer noch weiter wächst. Moderne Gebäude, großzügig angelegte Straßen und zahlreiche Geschäfte bieten Annehmlichkeiten für Einwohner und Urlauber. Geschmackvoll angelegte Boulevards, zahlreiche Gehwege in Meeresnähe und eine mediterrane Vegetation prägen das Bild der Stadt.

AD Marina Bar an Montenegros Küste

Die AD Marina Bar bietet Liegeplätze zwischen Bergen und Meer

Die Region um Bar gehört zu den sonnigsten Städten Montenegros, was sie neben ihren mit Pinien umgebenen Sandstränden, zu einer der beliebtesten Urlaubsorte an der montenegrinischen Adriaküste macht.

Bar beherbergt das Kulturerbe dreier Religionen

In Bar und Umgebung gibt es zahlreiche Denkmäler sakraler Architektur. So findet man am Rande der Felder unter der Altstadt von Bar zwei Kirchen: eine orthodoxe und eine katholische, welche beide dem Heiligen Nikolaus gewidmet sind.

Blick auf die Kathedrale St. Johannes Vladimir in der Stadt Bar

Die Kathedrale St. Johannes Vladimir in Bar

Besonders stolz ist man in Bar auf seine drei neuen Gebetshäuser: Die orthodoxe Kirche des St. Jovan Vladimir, die katholische Kirche des heiligen Apostels Peter sowie die Selimiye Moschee. Die Harmonie der interreligiösen Beziehungen bezeugt die Kirche der St. Tekla in Sutumore, welche aus dem 18. Jahrhundert stammt. In der Kirche gibt es immer noch zwei Altäre für orthodoxe und katholische Gläubige.

Stari Bar – die Altstadt von Bar

Die Altstadt von Bar blickt bereits auf eine tausendjährige Geschichte zurück. Sie wurde auf einem steilen Felsen am Fuß des Bergs Rumija errichtet. Geschützt von einer Schlucht im Norden und umgeben von Mauern, war sie seit Jahrhunderten das Zentrum, von dem man die Nachbarländer aus regierte. Byzantiner, Slawen, Venezianer, Türken – Herrscher kamen und gingen in den letzten zweitausend Jahren und haben ihre Spuren hinterlassen. Erst wenn eine Kriegsgefahr vorüber war, konnten die Einwohner ihre Stadt auf dem Felsen verlassen und sich wieder auf den Feldern am Meer ausbreiten.

Stari Bar ist die Altstadt von Bar

Blick auf Stari Bar – Die Altstadt von Bar, welche auf den Felsen des Rumija-Gebirges gebaut wurde.

Ein Museum unter freiem Himmel findet man in Stari Bar

Zahlreiche archäologische Funde sowie die Überreste der Kirchen und des erzbischöflichen Palastes zeugen vom Reichtum und der Macht der Altstadt von Bar. Auf der Nordseite findet der Besucher ein Aquädukt aus dem 17. Jahrhundert, welcher das Wasser aus einer drei Kilometer entfernten Quelle zur Stadt leitete.

Entdecken Sie die Altstadt von Stari Bar

In Stari Bar findet man die größten zusammenhängenden Überreste montenegrinischer Ruinen.

„Stara maslina“ – ein 2.240 Jahre alter Olivenbaum

Der „Stara maslina“ gehört zu den ältesten Olivenbäumen der Welt und befindet sich im Stadtteil Mirovica in der Nähe von Stari Bar. Mit seinem Alter von 2.240 Jahren, welches wissenschaftlich bewiesen ist, gehört er zu den ältesten Ölbaumen Europas. Dieser Olivenbaum ist somit auch älter als das Christentum. Er ist nicht nur ein geschütztes Kulturdenkmal sonder auch ein heiliger Baum: Die Legende sagt, dass zerstrittene Familien unter dem Baum wieder Versöhnung finden.

Ältester Ölbaum Montenegro

Der „Stara maslina“ gehört zu den ältesten Olivenbäumen der Welt.

Cetinje – Montenegros königliche Haupstadt

Die Geschichte von Cetinje reicht zurück bis ins Jahr 1482, als der montenegrinische Herrscher Ivan Crnojević die Stadt in einer Senke des Karstgebirge gründete. Kurze Zeit später wurde hier das Crnojevića-Kloster gegründet, in welchem 1492 die erste Druckerei Südeuropas ihre Arbeit begann. Aufgrund ihrer Lage in der Grenzregion zum osmanischen Reich wurde die Cetinje in den folgenden Jahrhunderten mehrfach zerstört und wieder aufgebaut.

Kloster Cetinje ist Wahrzeichen der Stadt

Im Kloster von Centinje werden Im Kloster von Cetinje werden die Hand des Heiligen Johannes des Täufers (die Hand, die Jesus Christus getauft hat) und ein Splitter des wahren Christuskreuzes aufbewahrt.

Das Wahrzeichen der Stadt ist das Kloster von Cetinje, welches im Jahre 1483 erbaut wurde. An diesem Ort befindet sich die rechte Hand von Johannes dem Täufer sowie das Fragment des Heiligen Christus zusammen mit den Reliquien des heiligen Petrus von Cetinje. Das Kloster gehört zu den Highlights unserer Montenegro Reisetipps.

Historisches Zentrum der montenegrinischen Kultur

Auch wenn seit dem Jahr 1946 die Stadt Podgorica die offizielle Hauptstadt von Montenegro ist, gilt Cetinje aber immer noch als das kulturelle und geistige Herz von Montenegro. Hier befinden sich zahlreiche Museen, historische Denkmälern, das Ministerium für Kultur sowie die offizielle Residenz des Präsidenten. Ebenfalls befinden sich die Fakultäten der schönen Künste, für dramatische Kunst und die musikalische Akademie der Universität. Die älteste Schule der Stadt ist Grundschule Peter II Petrovic Negus aus dem Jahr 1834.

Zahlreiche Museen, Archive, Galerien und die Kunstakademien machen Cetinje einer der attraktivsten Orte Montenegros.

Skadarsee / Skutarisee

Der Nationalpark Skadarsee oder auch Skutarisee (montenegrinisch: Skadarsko Jezero) ist der größte See der Balkanhalbinsel und beeindruckt durch atemberaubende Landschaften. Er erstreckt sich über eine Länge von 50 Kilometern, wobei sein Wassserstand je nach Jahreszeit und Schneeschmelze zwischen 350 bis 500 km² liegen kann. Auf den Inseln im See befinden sich alte Schlösser und Klöster, während die geschützten Buchten malerische Fischerdörfer beherbegen. Eine Panoramstraße bietet zahlreiche Haltestopps mit Aussichtspunkten, welche einen einzigartigen Blick auf das traumhafte Panorama des Skutarisee ermöglichen.

Livari bietet einen einzigartigen Blick auf den Skutarisee

Die Aussichtspunkte der Panoramaroute bieten einen einzigartigen Blick auf den Skutarisee

Brunnen von Boljevići

Im südöstlichen Teil des Skutarisees begegnete uns eine veränderte Landschaft. Hier durchfließt der Fluß Crmnica die steinigen und kräuterbewachsenen Felsen Rumijas. Man nennt diese Gegend mit ihren Tälern, Wäldern und Dörfern Krajina. Der größte Ort in Krajina ist das malerische Städtchen Ostros, welches von dichten Kastanienwäldern umgeben ist.

Im Gebiet von Krajina gibt es keine Quellen, denen Wasser entspringt. Aus diesem Grund versorgt sich die Bevölkerung seit Jahrhunderten mit Trinkwasser aus Brunnen.

In der Nähe des Dorfes Boljevici befinden sich zwölf Brunnen inmitten wunderschöner Kastanienwälder.

Boljevići mit Kastanienwäldern und Brunnen

Die zwölf Brunnen von Boljevići

Kloster Prečista Krajinska

In Ostros befindet sich auch die Ruine des Klosters Prečista Krajinska, welches im 11. Jahrhundert als Sitz seines Gründers Prinz Vladimier erbaut wurde. Es ist einer der ältesten und größten Tempel am Skutarisee.

In Ostros befindet sich Kloster Prečista Krajinska

Die Ruinen des kleinen Klosters Precista Krajinska

Lovćen Nationalpark

Seinen Namen verdankt der Lovćen Nationalpark dem gleichnamigen Berg Lovćen. Der Nationalpark beeindruckt durch mit einer Mischung aus kulturhistorischen Denkmälern, einer reichen Fauna und Flora sowie atemberaubenden Berglandschaften. Mit einer Fläche von 64 Quadratkilometern ist der Nationalpark zudem eine ausgezeichnete Wanderregion, die keine Wünsche offen läßt. Er ist ein beliebtes Ziel für Tagesausflüge.

Außerdem begeistert er durch seine beeindruckende Naturlandschaft und reichen Flora. Durch das stark vom Meer und Gebirge beeinflußte Klimaas stark Klima gedeihen im Lovćen Nationalpark um die 2.000 verschiedenenPflanzenarten.

Blick vom Njegos Mausoleum im Lovćen Nationalpark

Der Štirovnik ist mit 1.749 Meter die höchste Erhebung im Lovćen Nationalpark

Mausoleum Petar Njegoš – Montenegro Reisetipps

Nach 461 Treppen erreichen wir das Mausoleum von Petar II Petrovic Njegos auf dem Gipfel des Jezerski im Lovcener Nationalpark. Diese außergewöhnliche Grabstätte ist der meisbesuchte Ort im Lovcen Nationalpark, welche der Dichterfürsten Petar II. höchstpersönlich für sich auswählte.

461 Treppenstufen führen zum Mausoleum Petar Njegos

Das Mausoleum von Petar II Petrovic Njegos auf dem Gipfel des Jezerski.

Fürstbischof Petar II Petrović-Njegoš, der sich selbst den Namen Njegoš gab. Mit der königlichen Macht seines Amtes trug er entscheidend zur Modernisierung Montenegros bei. So führte der Dichter und Philosoph Njegoš das Schulsystem und Steuersystem ein.

Bucht von Kotor gehört zu den Montenegro Reisetipps

Zwischen hochaufragenden Berglandschaften und der Adiaküste liegt die Bucht von Kotor (auf montenigrinisch: Boka Kotorska, oder kurz Boka). Die Bucht von Kotor, die mit den Buchten von Risan und Kotor zum UNESCO  Welterbe gehört, ist einer der schönsten Naturhäfen Europas. Sie erinnert uns an ein skandinavischer Fjord, welches zwischen steilen und hohen Berglandschaften liegt.

Bucht von Kotor magischer Montenegro Reisetipp

Die Bucht von Kotor

Beim Warten auf die Fähre, welche uns für 4,50 Euro auf die andere Seite der Bucht bringt, geraten wir beim Anblick von weißen Steinhäusern mit terrakottafarbenen Ziegeln, Olivenbäumen, Zypressen und Palmen unweigerlich ins Schwärmen. All dies gibt diesem traumhaften Ort eine unwiderstehliche und magische Anziehungskraft, die immer mehr Urlauber zu schätzen wissen. Daneben bietet die Region neben viel Kultur auch sehr schöne Strände und Bademöglichkeiten. Auch die UNESCO hat die Besonderheiten dieser Region bereits honoriert und die inneren Buchten von Risan und Kotor zum Welterbe ernannt.

Ferienwohnung und Hotel – Montenegro Reisetipps

Für einen unvergesslichen Urlaub an Montenegros Adriaküste in der Region Bar empfiehlt sich natürlich ein Fereinhaus in Strandnähe oder ein Hotel.

Montenegro Reisetipps empfehlen Ferienwohnungen in Utjeha

Wir haben uns für eine von Michael Baders Ferienwohnungen in Utjeha entschieden und waren in der Ferienwohnung „Yugoslavia“ in der vierten Etage untergebracht. Die Wohnungen liegen in einer ruhigen Lage und sind nur wenige Gehminuten vom Strand enfernt. Vor dem Haus befindet sich ein abgeschlossenes und großzügiger Parkplatz, welcher auch eine kostenfreie Ladestation für zwei Elektromobile besitzt.

Ferienwohnung Montenegro mit Meerblick in Utjeha

Von jedem Balkonen der Montenegro Ferienwohnungen Michael Baders kann man den Meerblick und die aufgehende Sonne genießen.

Von unserem großzügigen Balkon mit einem traumhaften Meerblick konnten wir jeden Morgen den Sonnenaufgang genießen. Die Ferienwohnungen entsprechen der vier Sterne Kategorie und sind komplett und sehr hochwertig ausgestattet. Wer einen längeren Aufenthalt plant oder an der montenegrinischen Adriaküste arbeiten oder überwintern möchte, findet in den Ferienwohnungen in Utjeha vom schnellen Internet bis zur großen Sonnenterrasse auf dem Dach wirklich alles was er dazu braucht.

Kalamper Hotel & Spa – das Wellness-Hotel direkt am Strand

Wer ein Hotel mit großzügigen Wellnessbereich, exquisiter Küche und Service sowie gehobenen Komfort für seinen Urlaub an der Adria sucht, dem möchten wir eines der besten Hotels im östlichen Montenegro empfehlen. All dies bietet das Hotel Kalamper in Dobra Voda unweit der Stadt Bar.

Kalamper Hotel & Spa in Dobra Voda Montenegro

Das Kalamper Hotel & Spa in Dobrá Voda in der Gemeinde Bar, liegt nur 100 m vom Strand Veliki Pijesak entfernt.

Das Hotel Kalamper befindet sich in direkter Strandnähe, so dass Sie bei offenem Fenster mit dem Rauschen des Meeres einschlafen und aufwachen können. Im Untergeschoss des Hotels befinden sich eine Spa-Oase, Whirlpools, Saunen und ein großes Schwimmbad. Daneben erwartet Sie eine urige Salzgrotte und ein großzügiger Fitnessraum.

Der Strand am Hotel Kalamper ist eine Mischung aus Sand und Kies und gerade im Mai und Juni sehr angenehm und eher leer. Wer es etwas ruhiger mag, dem empfehlen wir Pool mit Meerblick, welcher sich auf der Dachterrasse des Hotels befindet.

Fragen & Antworten in den Montenegro Reisetipps (FAQ)

Gern möchten wir an dieser Stelle die häufigsten Fragen für einen Montenegro-Urlaub beantworten.

Einreisebestimmungen Montenegro – was ich beachten?

Für einen Aufenthalt in Montenegro für bis zu 90 Tage benötigen Bürger der EU für die Einreise einen gültigen Reisepass. Bei einer Aufenthaltsdauer bis zu 30 Tagen ist auch ein gültiger Personalausweis ausreichend. Sollten Sie Sie mit einem Kraftfahrzeug nach Montenegro einreisen, benötigen Sie die „Grüne Versicherungskarte“.

Gibt es für Urlauber in Montenegro eine Meldepflicht?

Alle ausländischen Bürger ohne gemeldeten Wohnsitz sind verpflichtet, ihren Aufenthalt und Änderungen der Anschrift innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft bei der zuständigen Polizeibehörde zu melden. Für Gäste von Hotels oder Privatpensionen übernimmt das das Beherbergungsunternehmen.

Montenegro – welche Währung gibt es?

Obwohl Montenegro formal nicht der Eurozone angehört, können seit dem Jahr 2002 Einheimische und Touristen mit dem Euro bezahlen. Vor dem Euro hatte man im Jahr 1999 bereits die D-Mark eingeführt. Diese galt anfangs parallel zum jugoslawischen Dinar als Zahlungsmittel und hat ihn später komplett ersetzte.

Internet & Mobiltelefonie in Montenegro?

Montenegro verfügt über ein sehr ausgebautes Mobilfunknetz mit drei Netzbetreibern. Das „roam like at hohe“ (für Telefonate und Internetnutzung fallen keine zusätzlichen Roaming-Gebühren an) gilt hier leider nicht. Um die hohen Roaming-Gebühren zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen die Nutzung der kostenfreien Internet-Zugänge (WLAN) in Cafes, Restaurants und Hotels.

Wann ist für Montenegro beste Reisezeit?

Die ausgesprochen günstige Lage zwischen Adriaküste und Südosteuropa bewirkt ein mediterranes Klima an Montenegros Küste. Dieses sorgt für heiße und trockene Sommer, welchen relativ kühle Winter einhergehen. Die Temperaturen liegen im Sommer zwischen 25 und 30°C, während sie in den Wintermonaten über dem Gefrierpunkt bleiben. Somit müssen Sie hier nicht mit Schnee rechnen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.