Welterberegion Wartburg Hainich

Mitten in Deutschland, zwischen der Unstrut und dem Werratal, liegt die Welterberegion Wartburg Hainich. Die Region fasziniert mit einer außergewöhnlichen Mischung aus Weltgeschichte, Kultur und faszinierender Natur. Dabei umfasst die Welterberegion Wartburg Hainich zahlreiche Attraktionen und Städte wie

  • Eisenach und Mühlhausen mit ihrer aufregenden Geschichte um Martin Luther, Thomas Müntzer und Johann Sebastian Bach,
  • die Kur- und Rosenstadt Bad Langensalza mit den beeindruckenden Parks und Themengärten sowie
  • die Residenzstadt Gotha mit vielen architektonisch herausragenden Schmuckstücken aus Barock und Renaissance.

Von großer Bedeutung sind ebenso das deutschlandweit einzigartige Wildkatzendorf in Hütscheroda. Aber auch der Baumkronenpfad, auf dem Besucher den Hainichwipfeln ganz nah sein können, gehört dazu. Die UNESCO-Weltkulturerbestätte Wartburg und das UNESCO-Weltnaturerbe Hainich sind hier nur einen (Wild-)Katzensprung voneinander entfernt.
Wunderschöne Radwege und Wanderwege sowie Angebote für ambitionierte Sportler und Genießer guter, regionaler Küche runden das touristische Angebot ab.

Luchse und Wildkatzen beobachten in Hütschenroda

Im Wildkatzendorf Hütschenroda Luchse und Wildkatzen beobachten. Foto: (c) Tino Sieland

Die Welterberegion Wartburg Hainich zu Fuß entdecken

Als wahres Eldorado für Wanderer und Naturfreunde erweist sich nicht nur der streng geschützte Nationalpark Hainich, sondern ebenso der ihn umgebende Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal am Westrand des Thüringer Beckens. Aus drei völlig unterschiedlichen Landschaftsräumen mit einer Gesamtfläche von 870 Quadratkilometern zusammengesetzt, finden Outdoor-Enthusiasten wirklich alles, was das Herz begehrt – und das zu jeder Jahreszeit.

Der Nationalpark Hainich als „Urwald mitten in Deutschland“ hat eine beeindruckende Artenvielfalt. Die Wildkatze und andere seltene Tiere sowie Pflanzen finden in den Wäldern ideale Lebensräume vor. In der Welterberegion wird Wildnis erlebbar und entdeckbar!

Nationalpark Hainich mit Baumkronenpfad

Der Baumkronenpfad im Nationalpark hat eine Länge von 540 m und ist einer der schönsten Wipfelwege in Deutschland. Foto (c) Tino Sieland

Nationalpark Hainich – 20 Themenwege und Lehrpfade

In der Welterberegion kommen auch sportlich aktive Urlauber voll auf ihre Kosten. Einfach raus in die Natur! Über 20 Themenwege und Lehrpfade durchziehen den Nationalpark Hainich. Diese sind eng verknüpft mit den gut ausgeschilderten Wanderwegen des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal.

Auf einem „Betteleichenweg“  wandern…

Als einer der schönsten Rund-Wanderwege im Nationalpark Hainich gilt der „Betteleichenweg“, der in Kammerforst startet. Mit dem Siegel „Qualitätsweg“ ausgezeichnet, bietet etwa der Hünenteichweg besondere Momente. Dieses Siegel trägt auch der Naturparkweg „Leine-Werra“, der mit längeren Etappen und abwechslungsreichen Landschaften lockt. Ebenso wie der Lutherweg, der Wanderer auf eine Reise zum großen Reformator mitnimmt.

Rund-Wanderweg Betteleiche Hainich

Die Betteleiche ist das Wahrzeichen vom Nationalpark Hainich. Es handelt sich um eine alte Steileiche, deren Alter auf 600 bis 800 Jahre geschätzt wird. Foto: (c) Jens Fischer

Auf dem Hainichlandweg durch die Welterberegion Hainich

Der Hainichlandweg lockt auf knapp 130 km zu jeder Jahreszeit mit seinen herrlichen Höhenzügen, fruchtbaren Auen und bunten Wiesen zu einer mehrtägigen Wanderung. Ein hoher Bestand an Frühblühern, das Verweilen auf zahlreichen Rastplätzen im Sommer, das Farbspiel der Herbstbelaubung und der Besuch der vielen touristischen Attraktionen im Winter machen die Welterberegion Wartburg Hainich zu einem ganzjährigen Reiseziel.

Die Welterberegion Wartburg Hainich mit dem Fahrad erkunden

Der Werratal-Radweg, einer der schönsten Radfernwege Deutschlands, führt von der Werraquelle in Fehrenbach bis zum Weserstein im niedersächsischen Hann. Münden. Der Radweg verbindet unter anderem Eisenach, Creuzburg, Mihla und Treffurt. Leichte Anstiege wechseln sich mit flachen Uferabschnitten ab.

Unstrut- Radweg und Unstrut-Werra-Radweg ermöglichen Abstecher in den Nationalpark Hainich, wo auf mehr als 40 Kilometer Radweg die Vielfalt der Natur erlebbar gemacht wird.

Der Kanonenbahn-Radweg, mit einer Gesamtlänge von rund 28 Kilometern, führt durch bezaubernde Landschaften mit vielen Aussichtspunkten. Die Strecke wurde im 19. Jahrhundert einzig für militärische Zwecke gebaut. Das Besondere am Kanonenbahn-Radweg ist die einmalige Wegführung weitab vom Straßennetz, mit historischen Bauwerken. Radfahrer durchqueren fünf Tunnel und fahren über vier Brücken.  Ab Lengenfeld unterm Stein sind Fahrten mit der Fahrraddraisine auf der alten Kanonenbahnstrecke möglich.

Flussabenteuer – mit dem Kanu auf Werra und Hörsel

Ein Geheimtipp unter Wassersportfreunden ist eine Kanutour auf der Werra, einem der schönsten deutschen Wasserwanderflüsse. Eingebettet in eine großartige Landschaft streift die Werra die Fachwerkstädte Creuzburg und Treffurt.

Auch die Hörsel hält in der Welterberegion Wartburg Hainich einiges für Wasserbegeisterte bereit. Eine Erkundungstour durch Eisenach und Umgebung ist dafür ein Muss. Mit den Packraft-Booten entdeckt ihr die Stadt vom Wasser aus und sammelt abenteuerliche, aber auch entspannte Eindrücke umgeben von traumhafter Natur.

Auf der Werra Kanu fahren in der Welterberegion Wartburg Hainich

Egal ob Kanu-Anfänger oder erfahrener Bootssportler – auf der Werra Kanu fahren ist ein unvergessliches Erlebnis für Groß und Klein. Foto: (c) Tino Sieland

Pilgern – bewusstes Wandern auf alten Wegen

In der Welterberegion Wartburg Hainich laden zahlreiche, gut ausgebaute und ausgeschilderte Pilgerwege zum spirituellen Wandern ein. Wer auf besinnlichen Wegen pilgern will, ist hier genau richtig.

Der regionale Pilgerweg Klosterpfad bietet mit seinen 79 Kilometern auf 4 Etappen eine ideale Länge, auch für Pilger-Neulinge. Entstanden ist er 2007 als einer von drei Nebenwegen des 300 Kilometer langen Zisterzienserpilgerwegs Loccum Volkenroda. Als Rundweg konzipiert, bietet er die Möglichkeit, von Mühlhausen, vorbei am Kloster Anrode, Kloster Hülfensberg, Kloster Zella und weiteren christlichen Orten und Kirchen, durch die reizvolle hügelige Landschaft der Welterberegion, zurück nach Mühlhausen zu pilgern.

Die touristischen Angebote der Welterberegion bieten passgenaue Arrangements für alle Zielgruppen und Bedürfnisse. Quirlige Jugendherbergen, gemütliche oder familiäre Pensionen und Ferienwohnungen, aber auch Hotels mit gehobenem Standard laden mit liebevoll geschnürten Pauschalangeboten zu einem sorgenfreien Aufenthalt ein.

Fotonachweis Titelbild (c) Anna-Lena Thamm

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.